Berichte & Ergebnisse


 
Im Mai erst wurden die Informationen zum niederschwelligen Angebot der Ausbildung zum „Bewegungs-Coach im Eltern-Kind-Turnen (EKT)“ auf unsere Homepage gesetzt. Zeitgleich ging auch die Einladung an alle Vereine. Noch einmal wurde im Rahmen des Kreisturntages auf dieses kostenlose Angebot des Landesturnverbandes in Zusammenarbeit mit dem Landessportverband hingewiesen. Und die Werbung zeigte Erfolg!
17 Teilnehmende aus zehn Vereinen des Kreises sowie zwei „Starterinnen“ für den
Dorfkindergarten Heiligenstedtenerkamp waren am 26. Juni zu Gast in der Sporthalle in Münsterdorf, um unter Anleitung der ehemaligen Landes- und Bundeskinderturnwartin Heidi Lindner, tatkräftig unterstützt durch Stina Schwarz, Mitglied im Referententeam der Turnerjugend Schleswig-Holstein, ihre „ersten Schritte“ auf dem Weg zum Bewegungs-Coach zu gehen.
Die Vorsitzende des KTV Steinburg, Maren Schümann, freute sich in ihrer Begrüßung nicht nur über die große Teilnehmerzahl. Auch die unkomplizierte Mithilfe des Münsterdorfer SV machte diesen kurzfristig einberufenen Lehrgang möglich.
Nach kurzer Vorstellung der beiden Referentinnen ging es dann auch gleich ans „Eingemachte“. Begrüßungs- und Abschiedsrituale sind im EKT essentiell wichtig. Aber auch die richtige Absicherung der aufgebauten Geräte, der Umgang mit Elternwünschen und vieles mehr, waren Themen in dieser siebenstündigen Kompaktausbildung. Ausprobieren, diskutieren, Erfahrungsaustausch und immer wieder praktische Übungen rundeten diesen gelungen Tag ab.
Für jeden Teilnehmenden gab es einen „Bewegungskalender“, gestiftet von der Unfallkasse Nord. Er enthält jede Menge praktischer Tipps für spannende und sichere Geräteaufbauten, die die Teilnehmenden gleich in der Praxis in den Vereinen und Kitas nutzen können.
Nun freuen sich die Teilnehmenden auf den Seminartag in Trappenkamp. Während sie weiter an ihrer Befähigung zum „Bewegungs-Coach“ arbeiten, werden mitgereiste Familienmitglieder durch Angebote der Turnerjugend Schleswig-Holstein betreut.
Der Höhepunkt dieser zwei Tage wird dann sicherlich die Übergabe der Motivationsbox und das Zertifikat für alle Teilnehmenden sein.
Aktive Eltern, Erzieher*innen oder pädagogische Fachkräfte, ehemalige Übungsleiter*innen oder aktive EKT-Übungsleiter*innen, die mindestens noch eine weitere interessierte Person mitbringen, die diesen Lehrgangstag im Kreis Steinburg verpasst haben, haben die Möglichkeit, das Angebot in einem anderen Kreisturnverband anzunehmen. Die Lehrgangsinhalte sind in allen Kreisen identisch, so dass zum gemeinsamen Seminartag in Trappenkamp alle Teilnehmenden auf dem gleichen Stand sind.
Weitere Informationen zu Seminartagen im Land finden sich hier: www.shtv.de/ekt

Bericht und Fotos: Maren Schümann; KTV Steinburg
Zu den Fotos...

Zwei Jahre Pause waren vielleicht der Grund, warum noch lange nicht wieder alle Vereine, die sich sonst am Kreiskinderturnfest beteiligen, dabei waren. Das jedenfalls vermutete Maren Schümann, erste Vorsitzende des Kreisturnverbandes Steinburg (KTV Steinburg), in ihrer Begrüßung auf dem Sportplatz des TSV Lola an der Finnischen Allee.
Nur 71 Kinder aus vier Vereinen waren gemeldet worden. Aber Schümann zeigte sich zuversichtlich: „Im nächsten Jahr werden wir sicherlich schon wieder sehr viel mehr Kinder und Vereine dabei haben. Wenn uns nicht die nächste Pandemie einen Strich durch die Rechnung macht“.
Auf dem Platz dann das vertraute Bild von laufenden, springenden und werfenden Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren. In der Halle musste am Boden geturnt und Bock oder Kasten per Grätschsprung, Hockwende oder Hocke überwunden werden. Ungewohnt war, dass nur vier Kampfrichter zur Verfügung standen. Normalerweise sitzen an jedem Gerät zwei Kampfrichter, die dann auch aus jeweils zwei verschiedenen Vereinen stammen, um eine gerechte Wertung zu gewährleisten. In diesem Jahr mussten die KaRi-Paare dann jeweils dorthin wechseln, wo die nächste Riege sich anstellte. Aber auch dies wurde gut gemeistert und so war man nach Beendigung der Wettkämpfe dem Zeitplan voraus.
Traditionell fanden dann die Pendelstaffel über 50 und 75 Meter statt. Bedingt durch die geringe Teilnehmerzahl gab es jeweils für jede Staffel nur einen Durchgang. In der Laufgemeinschaft des TSV St. Margarethen mit dem TSV Lola liefen insgesamt nur fünf Kinder, heißt jedes Kind musste die 50 Meter zweimal überwinden. Und trotzdem landete die Gemeinschaft am Ende stolz auf dem zweiten Platz.
Technische Schwierigkeiten verhinderten, dass der sogenannte „Bunte Rasen“ auf dem sich Vereine mit einer Darbietung vorstellen können, in der Halle durchgeführt werden konnte. So traten die Fundancer des TSV St. Margarethen (Leitung Lucy Birner) und die Jazztanz-Gruppe vom VfL Kellinghusen (Leitung Martina Weiß) unter erschwerten Bedingungen auf dem Sportplatz auf. „Als Entschädigung für die Verzögerung werden beide Gruppen einen Eis-Gutschein vom Kreisturnverband erhalten“, so Schümann im Anschluss an die Auftritte.
Zügig und unter Beteiligung fast aller Vorstandsmitglieder des KTV Steinburg wurden dann Urkunden und Medaillen übergeben. Medaillen erhalten die ersten drei Plätze, eine Urkunde kann jedes Kind stolz mit nach Hause nehmen.
Mit Dank an den ausrichtenden TSV Lola, die Kampfrichter, Helfer und vor allem die mitgereisten Eltern beendete Maren Schümann das Kreiskinderturnfest. „Ich hoffe, wir sehen viele von euch zum Spielfest am 5. November beim MTV Wilster wieder. Und natürlich im nächsten Jahr zum Kreiskinderturnfest“. Dies wird vermutlich beim TSV Wacken stattfinden, der im Jahr 2020 bereit stand, dann aber durch die Pandemie ausgebremst wurde.
Ergebnisse Wettkampf Mädchen:
Jahrgang 2018 und jünger: 1. Bente Konow, 15,75 Punkte; 2. Ida Timm, 14,25 Punkte; 3. Frieda Konow, 14,00 Punkte (alle TSV Wacken).
Jahrgang 2016/2017: 1. Darja Staack, 14,75 Pkte.; 2. Isabella Röske, 11,75 Pkte., 3. Louisa Borze, 8,75 Pkte. (alle TSV Wacken).
Jahrgang 2014/2015: 1. Lotta Kosel (TSV Lola), 18,00 Pkte.; 2. Catalina Kock (VfL Kellinghusen), 16,50 Pkte., 3. Janne Ratzburg (TSV Wacken), 15,25 Pkte.
Jahrgang 2012/2013: Jessica Richard (VfL Kellinghusen), 16,50 Pkte.; 2. Pia-Sophie Möller (TSV Lola), 16,25 Pkte.; 3. Juna Wurch (TSV Wacken), 15,25 Pkte.
Jahrgang 2010/2011: 1. Luise Michelsen (VfL Kellinghusen), 16,25 Pkte.; 2. Svea Nielsen (TSV St. Margarethen) und Emma Gilles (TSV Lola), beide 13,00 Punkte.
Jahrgang 2008/2009: Lorena Lange, 17,25 Pkte.; 2. Marlena Gripp, 15,75 Pkte. (beide VfL Kellinghusen); 3. Melina Gnekow (TSV Wacken), 15,00 Pkte.
Ergebnisse Wettkampf Jungen:
Jahrgang 2018 und jünger: 1. Jonathan Böge (TSV Wacken), 9,75 Punkte.
Jahrgang 2016/2017: 1. Janne Rast (TSV Lola), 13,75 Punkte; 2. Kjell Wrage, 13,00 Pkte.; 3. Moritz Fischer, 8,00 Punkte (beide TSV Wacken.
Jahrgang 2014/2015: 1. Henry Böge, 12,25 Punkte; 2. Bruno Kunow, 10,25 Pkte. (beide TSV Wacken); 3. Peer Mende (VfL Kellinghusen), 8,00 Pkt.
Jahrgang 2010/2011: 1. Sebastian Böge (TSV Wacken), 12,75 Punkte; 2. Jan Ole Reinke (VfL Kellinghusen), 10,75 Pkte.
Jahrgang 2008/2009: 1. Jonas Grelck, 21,50 Punkte; 2. Theo Michelsen, 16,00 Pkte. (beide VfL Kellinghusen).
Im Jahrgang 2012/2013 gab es keine Teilnehmer.
Ergebnisse 10x50m-Pendelstaffel (Jahrgänge 2018 und jünger bis Jahrgang 2012):
VfL Kellinghusen (1:43:00 min.); 2. LG TSV St. Margarethen/TSV Lola (1:43,17 min.); 3. TSV Wacken (1:57,70 min.)
Ergebnisse 8x75m-Pendelstaffel (Jahrgänge 2011 bis 2008):
LG TSV Wacken/VfL Kellinghusen (1:35,12 min.); 2. TSV St. Margarethen (1.45,13 min).

Bericht Maren Schümann (KTV)

Zu den Fotos...

Verhalten die Teilnahme am diesjährigen Kreisturntag. „Die Pandemie scheint die Menschen vorsichtiger gemacht zu haben“, so Maren Schümann, Vorsitzende des Kreisturnverbandes (KTV) bei der Begrüßung von Ehrengästen und Delegierten.
Zu Ehren des im Jahr 2020 plötzlich verstorbenen langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden, Gert Olde, erhoben sich die Anwesenden für eine Gedenkminute.
In den anschließenden Grußworten sprach Himmet Kaysal, Vorsitzender des Sportverbandes Kreis Steinburg darüber, wie wichtig Bewegung, aber vor allem das Turnen für alle Sportarten sei. „Als Vorsitzender des Kickbox-Verbandes weiß ich, wie wesentlich gerade die turnerische Vorbildung für alle Sportlerinnen und Sportler ist“. Deswegen dankte er den anwesenden Ehrenamtlichen für ihr hervorragendes Engagement.
Mit Blick auf die vakante Vorstandsposition für das Trampolinturnen, richtete der Vizepräsident für Olympischen Spitzensport im Landesturnverband, Jörg Henkel, sein Augenmerk auf diesen Bereich. „Im Kreis Steinburg hat mit dem SC Itzehoe bereits ein Verein Bundesliga-Erfahrung. Es wäre schön, wenn mit Hilfe eines Fachwartes oder einer Fachwartin dies große Ziel auch wieder erreicht werden könne“, so Henkel in seinem Grußwort. Er bedauerte, dass im Bereich des KTV Steinburg kein Verein Angebote zur Rhythmischen Sportgymnastik mache.
Im weiteren Verlauf der Versammlung konnten Kassenwartin und Vorstand für die Jahre 2020 und 2021 entlastet werden. Der Pandemie-bedingte Ausfall der Jahrestagung 2021 machte es notwendig, dass der komplette Vorstand neu gewählt wurde. Dabei waren Wahlen auf ein bzw. zwei Jahre notwendig, um ab 2023 wieder im gewohnten Rhythmus verfahren zu können.
Die einstimmigen Wahlen brachten folgendes Ergebnis:
Vorsitzende (auf ein Jahr): Maren Schümann; 2. Vorsitzende (zwei Jahre): Jennifer Rehse-Behling; Oberturnwart (ein Jahr): Harald Kolbow; Kinderturnwartin (zwei Jahre): Anja Neumann; Jugendwartin (ein Jahr): Annouschka Fedder; Beauftragte für Gesundheitssport (zwei Jahre): Birte Jessen; Pressewart (ein Jahr): Holger Schomaker; Schriftwartin (ein Jahr): Christiane Pump. Bestätigt wurde für eine weitere Amtszeit Katja Maas als Fachwartin Turnspiele. Weiterhin vakant blieb die Position eines Fachwarts/einer Fachwartin Trampolinturnen. Besetzt werden konnten nach einem kurzen „Werbeblock“ die Kassenprüfer. Kassenwartin Ute Pump zeigte anhand einer Übersicht, wie relativ unkompliziert die Prüfung der KTV-Unterlagen sei. Hans Süssmann (zwei Jahre) vom TSV Lola und Dr. Ulrike Supper-Voß (ein Jahr) vom SC Itzehoe ließen sich von den Schilderungen überzeugen.
Unter Tagesordnungspunkt 15 wies Schümann auf den Übungsleiter-Helfer-Lehrgang hin, der am 12. Juni seinen Abschluss findet. Oberturnwart Harald Kolbow ergänzte, dass derzeit 20 sehr engagierte Teilnehmende auf die Prüfungen, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestehen, hinarbeiten.
Ebenfalls am 12. Juni findet das Kreiskinderturnfest in Hohenlockstedt statt. Die Teilnehmerzahlen lassen noch Luft nach oben. Obwohl der Meldeschluss bereits verstrichen sei, sind Nachmeldungen noch möglich, so Schümann.
Besonders zur Teilnahme an der aktuell laufenden Eltern-Kind-Turn-Kampagne des SHTV in Kooperation mit dem Landessportverband rief Schümann auf. Der Kreisturnverband hat sich der Kampagne angeschlossen und bietet dezentral in Münsterdorf am 26. Juni einen Lehrgangstag an. Informationen hierzu auf der Internet-Seite des KTV Steinburg oder unter www.shtv.de/ekt
Zwei hochkarätige Faustball-Veranstaltungen runden das Programm des Kreisturnverbandes ab. Am 17./18. September richtet der TSV Lola die Deutschen Meisterschaften der U12 Mannschaften aus. Der VfL Kellinghusen ist seinerseits am ersten Oktober-Wochenende Gastgeber des Jugend-Europapokals für National- und Landesauswahl-Mannschaften. 64 Mannschaften haben ihr Kommen schon zugesagt.
Außerdem wies Schümann auf das für den 5. November in Wilster geplante Spielfest „Alle für Alle“ des KTV hin.
Unter Punkt verschiedenes kündigte die erste Vorsitzende für das Jahr 2023 eine Satzungsänderung an. Man wolle in der Satzung die Möglichkeit zu digitalen Versammlungen und Abstimmungen verankern. Bei der Gelegenheit solle die alte Satzung (aus dem Jahr 1983) komplett überarbeitet werden und aktuelle Gegebenheiten berücksichtigt werden.
Im Anschluss war für alle Delegierten noch Zeit, sich mit dem neuen Vorstand auszutauschen. Diese Möglichkeit wurde gern und ausdauernd genutzt.
Bericht: KTV Steinburg
Fotos: Holger Schomaker



BU: Tisch der Ehrengäste (v.r.n.l.): Inge Bubner, Ehrenvorsitzende des KTV, Jörg Henkel (Vizepräsident Olympischer Spitzensport SHTV), Himmet Kaysal (Vorsitzender KSV Steinburg)



Fotos: Schomaker


Vorstand KTT 2022.jpg


BU: (v.l.n.r.) Stellvertretende Vorsitzende des KTV Steinburg, Jennifer Rehse-Behling, Maren Schümann (Vorsitzende), Anja Neumann (Kinderturnwartin) und Annouschka Fedder (Jugendturnwartin)
Foto: Schomaker

Zu den Fotos...

51 Mädchen und 9 Jungen im Alter von 6 bis 18 Jahren konnten die Vorsitzende der Turnabteilung des ETSV Fortuna Glückstadt, Viola Lange, und die Vorsitzende des Kreisturnverbandes Steinburg, Maren Schümann, begrüßen.
Coronabedingt gab es bei den Jungen einige Abgänge zu verzeichnen. Daher starteten in mehreren Jahrgängen nur „Einzelkämpfer“, die zu Kreismeisterehren gelangten. Und doch zeigten die Turner sehr gute Leistungen und werden dieses auch bei den Landesmeisterschaften am 19. Juni 2022, ebenfalls in Glückstadt, demonstrieren.
Sieger Vincent Bülck vom ausrichtenden ETSV Fortuna Glückstadt war mit 7 Jahren jüngster Starter bei den Jungen, der schon recht schwierige Übungen am Barren, Boden, Pauschenpferd, Barren, Reck, dem Sprung und den Ringen zeigte. Im Jahrgang 2013 konnte sich Leon Kahler durchsetzen, gefolgt von Till Weißert und Paul Nesper aus Hohenlockstedt, die gute Fortschritte in ihren Übungen zeigten.
Simon Boßlet aus Glückstadt im Jg. 2011, Yannik Kleinke vom SC Itzehoe im Jg. 2009 sowie auch Michel Groth im Jg. 2008 waren in ihren Altersklassen Sieger und überzeugten
mit guten Übungen. Bei den 17-Jährigen gewann Lorenz Rusch vor seinem Bruder Henning, beide vom TSV Lola.
Bei den Mädchen setzten sich bei den 7- und 8-Jährigen sowie den 14- bis 18-Jährigen Mädchen die Turnerinnen vom ETSV Fortuna Glückstadt durch. Jedoch bei den 9- bis 13-Jährigen waren die Turnerinnen vom Sportclub Itzehoe am erfolgreichsten und stellten viele Kreismeisterinnen. Die Ausbildung dort trägt Früchte, wie die zahlreichen guten Turnerinnen des Vereins zeigen.
Im TSV Lola fand in der Pandemie ein Umbruch statt. Die Nachwuchsturnerinnen sind bemüht, an die beiden anderen Vereine den Anschluss zu finden.
Bei der ersten Siegerehrung nach Wettkampfschluss standen zwei Einzelstarterinnen auf dem Podest. Die 18-Jährige Rike Fleischer sowie die mit sechs Jahren jüngste Teilnehmerin, Jule Kahler, wurden beide Kreismeister und demonstrierten so den Weg von Turnerinnen in den Vereinen in unserem Kreis. „Auch Rike begann mit sechs Jahren und es wäre schön, wenn Jule in 12 Jahren ebenfalls noch auf dem Siegerpodest steht“, so Harald Kolbow, Oberturnwart des KTV Steinburg und gleichzeitig Vereinssportlehrer im ETSV Fortuna Glückstadt.
Die höchste Punktzahl erturnte sich Anna Bahlmann vom ETSV Fortuna. Sie erzielte an den Turngeräten Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden insgesamt 69,80 Pkt.
Annas Kommentar dazu: „Ich wollte eigentlich mal 70 Punkte schaffen“. Möglich wäre es gewesen, aber ein unfreiwilliger Sturz vom Balken und der damit verbundene Punktabzug verhinderten das Erreichen dieses ambitionierten Ziels.
Bei den 17-Jährigen konnte sich Sina Giese vor ihrer Vereinskameradin Sophie Hergenreder (beide Glückstadt) durchsetzen. Ihre Teamkolleginnen Fenja Gutt und Mailin Siebcke wurden Kreismeisterinnen in den Jahrgängen 2006 und 2008.
Starke Auftritte hatten die 10- und 12-Jährigen Mädchen vom Sportclub Itzehoe. In beiden Jahrgängen gingen gar die ersten vier Plätze an die Starterinnen des SCI und ließen der Konkurrenz aus Glückstadt und Hohenlockstedt keine Chance. Über 66 Pkt. erturnten Lola Schmidt und Lale Messerschmidt bei den 12-Jährigen. Damit belegten sie Platz eins und zwei. Bei den 10-Jährigen setzte sich Calla Thumann vor Karolin Dankert durch. Diese hohe Punktzahl von über 66 Pkt. gelang auch Julina Guk vom SCI bei den 13-Jährigen.
Im Jg. 2011 konnte sich dieses Mal Sanja Trampenau aus Glückstadt durchsetzen und gewann vor Leentje Tiedemann (SCI), die sicherlich nicht gut zu sprechen war auf den Balken. Wackler und Stürze verhinderten ein besseres Ergebnis.
Bei den neunjährigen waren es wieder zwei Itzehoerinnen, die sich durchsetzten. Milena Holm gewann den Kreistitel vor Lena Ferch. Die Kreispokalsiegerin in diesem Jahrgang, Henrike Meyer (Glückstadt), konnte ihren Erfolg nicht wiederholen. Auch bei ihr war es der Balken, von dem sie zwei Mal unfreiwillig abgehen musste und daher diesmal auf Platz sechs
landete.
Im Jg. 2014 gab es dann noch einmal einen Erfolg für die Glückstädter mit Josefine Borkowski, die mit über 65 Pkt. ein gutes Ergebnis erzielte.
„Diese Kreismeisterschaften waren wieder einmal eine Werbung für das Turnen. Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 8 Jahren sollten mal in ihren Vereinen nachfragen, ob nicht auch dort Möglichkeiten geschaffen werden können, um das Kunstturnen zu erlernen“, brach Harald Kolbow eine Lanze für diese schöne Sportart.

Bericht KTV Steinburg
Fotos: Holger Schomaker, KTV Steinburg

Ergebnisse im Einzelnen:
Mädchen Jahrgang 2004: 1. Rike Fleischer (ETSV Fortuna Glückstadt), 67,45 Punkte.
Jahrgang 2005: 1. Sina Giese, 68,80 Pkt.; 2. Sophie Hergenreder (beide ETSV), 68,00 Pkt.
Jahrgang 2006: 1. Fenja Gutt (ETSV), 65,30 Pkt.; 2. Alina Mehrens (SC Itzehoe), 62,20 Pkt.
Jahrgang 2007: 1. Anna Bahlmann (ETSV), 69,80 Pkt.; 2. Hannah Beyer (SCI), 61,70 Pkt.; 3. Mareike Umlandt (ETSV), 59,35 Pkt.
Jahrgang 2008: 1. Mailin Siebcke (ETSV), 66,35 Pkt.; 2. Hermine Nesper, 64,80 Pkt.; 3. Victoria Dankert (beide SCI), 63,60 Pkt.
Jahrgang 2009: 1. Julina Guk, 66,10 Pkt.; 2. Victoria Pavlenko (beide SCI), 60,80 Pkt.; 3. Liana Trampenau (ETSV), 60,40 Pkt.
Jahrgang 2010: 1. Lola Schmidt, 66,25 Pkt.; 2. Lale Messerschmidt, 65,65 Pkt.; 3. Mia Ferch (alle SCI), 63,30 Pkt.
Jahrgang 2011: 1. Sanja Trampenau (ETSV), 57,70 Pkt.; 2. Leentje Tiedemann, 57,40 Pkt.; 3. Viktoria Nacheva (beide SCI), 56,40 Pkt.
Jahrgang 2012: 1. Calla Thumann, 58,60 Pkt.; 2. Karolin Dankert, 58,55 Pkt.; 3. Katharina Zeeb (alle SCI), 58,20 Pkt.
Jahrgang 2013: 1. Milena Hollm, 56,80 Pkt.; 2. Lena Ferch (beide SCI), 56,50 Pkt.; 3. Ronja Bayerköhler (ETSV), 56,25 Pkt.
Jahrgang 2014: 1. Josefine Borkowski (ETSV), 56,45 Pkt.; 2. Bella Feldmann, 55,60 Pkt.; 3. Marei Stiewe (beide SCI), 54,60 Pkt.
Jahrgang 2015: 1. Jule Kahler (ETSV), 53,55 Pkt.
Ergebnisse Jungen Jahrgang 2005: 1. Lorenz Rusch, 90,10 Pkt.; 2. Henning Rusch (beide TSV Lola), 88,60 Pkt.
Jahrgang 2008: 1. Michel Groth (ETSV), 89,10 Pkt.
Jahrgang 2009: 1. Yannick Kleinke (SCI), 87,45 Pkt.
Jahrgang 2011: 1. Simon Boßlet (ETSV), 87,95 Pkt.
Jahrgang 2013: 1. Leon Kahler (ETSV), 78,25 Pkt.; 2. Till Weißert, 77,00 Pkt.; 3. Paul Nesper (beide TSV Lola), 73,15 Pkt.

Alle Fotos anschauen...


Ergebnisse

Zu den Fotos...

In ihrer Begrüßung sprach die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes, Maren Schümann, sowohl den Krieg in der Ukraine als auch die Corona-Pandemie an. Mit dem Kreispokalturnen, das im letzten Jahr ausfallen musste, wünschte sie sich eine „gewisse Rückkehr zur Normalität“.
Hans Süssmann, 2. Vorsitzender des TSV Lola, wies auf die lange, gute Zusammenarbeit zwischen Verband und Verein hin. Seit 20 Jahren findet das Kreispokalturnen in Hohenlockstedt statt.
Nach Begrüßung und Riegeneinteilung begannen die Mädchen und Jungen in ihre Wettkämpfe. 53 Mädchen waren gemeldet, bei den Jungen waren es 14 Starter aus den Vereinen TSV Lola, SC Itzehoe und ETSV Fortuna Glückstadt. Leider gab es durch Corona-Fälle einige kurzfristige Absagen.
In den einzelnen Jahrgängen entwickelten sich in der Folge spannende Wettkämpfe. Im Jahrgang 2005/2006 bei den Jungen war allerdings von vornherein klar, dass der Sieg nach Lola gehen würde. Dort traten mit Henning und Lorenz Rusch Zwillinge an, die sich allerdings nicht schenkten. Toll anzusehen ihre Sprünge mit Handstand-Überschlag und anschließender halber Drehung. Aber – am Ende hatte Lorenz die Nase vorn.
Ganz eng verlief der Wettkampf bei den Mädchen in der Altersklasse der 10- und 11-Jährigen. Dort teilten sich Katharina Zeeb und Karolin Dankert vom SC Itzehoe den 2. Platz mit jeweils 58,05 Punkten. Und auch der 10. Platz wurde zweimal vergeben. Sowohl Amelie Steinhüser vom ETSV Fortuna Glückstadt als auch Amelia Bartoszynski vom SC Itzehoe errangen 55,15 Punkte.
Allein in seiner Altersklasse startete Yannick Kleinke vom SC Itzehoe. Trotzdem erreichte er mit seiner Gesamtpunktzahl von 89,95 nach Lorenz Rusch die zweithöchste Bewertung des Tages.
Dank guter Vorbereitung konnte die Siegerehrung fast pünktlich über die Bühne gehen. Bejubelt von vielen mitgereisten Eltern und Geschwistern konnten die Sieger und Platzierten ihre Pokale und Urkunden aus der Hand der KTV-Verantwortlichen entgegennehmen. Siebenmal kam der Sieger vom ETSV Fortuna Glückstadt, drei Kreispokalsieger stellt der SC Itzehoe und einmal erfolgreich war der TSV Lola.
Ergebnisse Mädchen:
Jg. 2004: Rieke Fleischer, ETSV Fortuna Glückstadt, 68,30 Punkte
Jg. 2005/2006: 1. Sophie Hergenreder, 70,90 Pkte.; 2. Kim Lara Piening, 65,40 Pkte.; 3. Sina Giese, 65,20 Pkte. (alle ETSV Fortuna Glückstadt)
Jg. 2007/2008: 1. Anna Bahlmann, 68,10 Punkte; 2. Mailin Siebcke, 63,95 Punkte (beide Fortuna Glückstadt); 3. Simge Özdemir, 62,75 Punkte (SC Itzehoe)
Jg. 2009/2010: 1. Julina Guk, 65,45 Punkte; 2. Lola Schmidt, 62,85 Punkte (beide SC Itzehoe); 3. Marla Seidel, 59,05 Punkte (ETSV Fortuna Glückstadt)
Jg. 2011/2012: 1. Leentje Tiedemann, 58,10 Punkte; 2. Katharina Zeeb und Karolin Dankert, beide 58,05 Punkte (alle SC Itzehoe)
Jg. 2013/2014: 1. Henrike Meyer, 56,15 Punkte (ETSV Fortuna Glückstadt); 2. Milena Holm, 54,80 Punkte; 3. Marei Stiewe, 54,75 Punkte (beide SC Itzehoe)
Ergebnisse Jungen:
Jg. 2005/2006: 1. Lorenz Rusch, 93,65 Punkte; 2. Henning Rusch, 89,10 Punkte (beide TSV Lola)
Jg. 2007/2008: 1. Niklas Giese, 88,25 Punkte; 2. Michel Groth, 88,05 Punkte (beide ETSV Fortuna Glückstadt); 3. Taylan Schwarzelbach, 82,05 Punkte (SC Itzehoe)
Jahrgang 2009/2010: 1. Yannick Kleinke, 89,95 Punkte (SC Itzehoe)
Jahrgang 2011/2012: 1. Simon Boßlet, 89,30 Punkte (ETSV Fortuna Glückstadt); 2. Leon Kaletta, 72,05 Punkte (SC Itzehoe)
Jahrgang 2013/2014: 1. Vincent Bülck, 81,70 Punkte; 2. Leon Kahle, 81,10 Punkte (beide ETSV Fortuna Glückstadt), 3. Till Weißert, 75,30 Punkte (TSV Lola)

Zu den Fotos...
Ergebnisse

Eigentlich seit dem letzten Jahr schon wurde im Vorstand des KTV darüber nachgedacht, ein Spielfest auf die Beine zu stellen. Kein Kreiskinderturnfest in 2020 und auch für 2021 sahen die Prognosen nicht rosig aus.
Mitte dieses Jahres wurde es dann konkreter. Eine kleine Gruppe rund um Kinderturnwartin Anja Neumann und Jugendturnwartin Annouschka Fedder traf sich, um Spielideen für Kinder, Jugendliche und Familien zu entwickeln. Das Konzept stand schnell fest, die Materialbeschaffung für die einzelnen Stationen dauerte etwas länger. „Pedalos“ ja, aber einfache oder doppelte? Bobby-Cars: Woher? Als Ausrichter hatte sich der VfL Kellinghusen angeboten und bestens unterstützt durch die Jugendwartin Birte Jessen, gleichzeitig auch Vorstandsmitglied im KTV, sowie Martina Weiß und das „Versorgungs-Team“ um Elsbeth und Jürgen Grelck, konnte in die Feinplanung eingestiegen werden.
Wie viele Würstchen würden wohl benötigt werden? War an ausreichend Kuchen und belegte Brötchen gedacht worden? Ja, auf jeden Fall ja! Wir hätten gern auch noch mehr Teilnehmer ohne Probleme versorgen können!
Die ganze Veranstaltung war dann für die Teilnehmenden kostenlos. Die Bewegungskampagne der Deutschen Sportjugend gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend machte es möglich. Unser Spielfest wurde ganz schnell als förderwürdig anerkannt!
Grußworte zu Beginn des Festes am 30. Oktober hielten der Bürgermeister der Stadt Kellinghusen, Axel Pietsch, die Vorsitzende der Sportjugend des Kreises Steinburg, Uta Kaysal, sowie der 2. Vorsitzende des VfL Kellinghusen, Ingo Brüggen. Und dann ging es los! Mit Laufkarten ausgestattet, konnten die Teilnehmenden wählen, mit welcher Station sie beginnen wollten. Ob Seilspringen, Hula Hoop, Eierlauf, Sackhüpfen, Schwindellauf oder Ball an die Wand – schnell waren die Stationen belegt und der Spaß begann. Dauerhaft waren sieben Aufgaben aufgebaut, darunter „Feuer, Wasser, Eis“ oder Brenn- und Völkerball. Die Umbaupause „gehörte“ dann Oberturnwart Harald Kolbow. Mit dem beliebten Spiel „Alles rettet sich“ bewegte er die 95 Teilnehmer und stellte Aufgaben wie: „Alles rettet sich – zu zweit zusammen“, oder in die Hallenecke, oder auf eine Weichbodenmatte (auf die dann selbstverständlich gar nicht alle passten!). Nach der Pause gab es dann eine Vielzahl neuer Stationen: Tauziehen, Hinken, Dosenwerfen oder Balancieren. Und natürlich durfte auch das Gummitwist nicht fehlen.
Am Ende des Tages erhielt jeder Teilnehmende eine kleine Tüte Süßes und wahlweise ein Jojo oder Gummitwist zur Belohnung. Der Dank des Kreisturnverbandes geht an den VfL Kellinghusen und allen Helfern, die zur Betreuung der Spielstationen eingesetzt, oder für die Einlasskontrolle verantwortlich waren.
Dass nicht nur die Kinder Spaß hatten, zeigt das nachstehende Zitat aus einer E-Mail, die den Kreisturnverband erreichte: …, dass viele Eltern sich … bedankt haben für die tolle Veranstaltung. Sie fanden es klasse, dass (ihr) so viele "alte" Spiele wieder (habt aufleben lassen). Eltern, die mitgemacht haben, fühlten sich zum Teil in ihre Kindheit versetzt und hatten viel Spaß mit ihren Kindern. ;)
Eine schönere Rückmeldung kann es gar nicht geben!
P.S. Wir überlegen schon, ob wir das Spielfest in jedem Herbst anbieten können/wollen/sollen :-)

FOTOS unter ERGEBNISSE (hat technische Gründe)
Ergebnisse

Hans-Jürgen Kütbach ist der neue Präsident des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes

Knapp 100 Delegierte aus den Kreisturnverbänden des SHTV (darunter als Vertreter des KTV Steinburg Ehrenvorsitzende Inge Bubner, Dr. Ulrike Supper-Voß, Ute Pump, Holger Schomaker und Harald Kolbow) haben den Barmstedter Hans-Jürgen Kütbach auf dem Landesturntag 2020 zu „ihrem“ neuen Präsidenten gewählt. Gemeinsam mit Jörg Henkel (Vizepräsident Olympischer Spitzensport), Dirk Engelbrecht (Vizepräsident Finanzen und Verwaltung),der Vorsitzenden der Turnerjugend Schleswig-Holstein, Maren Schümann, Finn Blunck (Vizepräsident Breiten-, Fitness- und Gesundheitssport), Axel Kraft (Vizepräsident Aus- und Fortbildung) und Beisitzer Mike Lindner, kann er jetzt die Arbeit aufnehmen. Die Geschäftsstelle des SHTV leitet Stefan Diephaus (ganz rechts im Bild).



Grußworte der Innenministerin unseres Landes, Sabine Sütterlin-Waack, des Präsidenten des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, des DTB-Vizepräsidenten, Martin Hartmann, und des Bürgermeisters der Gemeinde Trappenkamp, Harald Krille, zeigten die Wertschätzung der jahrelangen Arbeit des SHTV, des größten Sportfachverbandes in Schleswig-Holstein.

Um die Aufgaben des Präsidiums auf mehrere Schultern verteilen zu können, war zuvor eine Satzungsänderung notwendig geworden. Auch diese Abstimmung verlief, ebenso wie der Beschluss, das Verbandsorgan ab dem nächsten Jahr ausschließlich online zu produzieren, einstimmig.

Die sonst auf dem Landesturntag üblichen Ehrungen mussten – der Corona-Pandemie geschuldet – ausfallen und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Noch vor dem corona-bedingtem Versammlungsverbot fand der diesjährige Kreisturntag des KTV Steinburg in Wacken statt. Die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes Steinburg, Maren Schümann, begrüßte die 27 Stimmberechtigten aus zwölf Vereinen und die Ehrengäste. Anschließend übergab sie das Wort an Mike Hintz, den 1. Vorsitzenden des TSV Wacken. Dieser zeigte sich in seinem Grußwort erfreut darüber, dass das Kreiskinderturnfest 2020 in Wacken stattfinden soll. Gerne war auch der stellvertretende Kreispräsident, Volker Susemihl, der Einladung des KTV gefolgt. Er betonte, dass auch in diesem Jahr der Kreis Steinburg, über den Kreissportverband, Gelder für die Vereine bereitstellt. Diese könnten die Vereine mit entsprechenden Anträgen abfordern. Vom Schleswig-Holsteinischen Turnverband nahm Hans-Jürgen Kütbach an der Versammlung teil. Der designierte Präsident des SHTV erklärte, wie er zu seiner neuen Position gekommen sei und dass er nun zunächst als „Praktikant“ im Land umherreist und hospitiert.

Nach den Begrüßungsworten referierte Katharina Rüsbüldt, Inklusionsbeauftragte des KSV Steinburg, zum Thema „Inklusion im Verein – Praxis und Förderung“. Sie bezeichnete Inklusion als eine Herausforderung, aber auch eine Chance!

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Inge Armbrust, vom TV Gut Heil Wrist, mit der Ehrennadel des SHTV geehrt. Die Ehrung für Inges über 50 jährige Leitung der Gymnastikgruppe nahm der designierte Präsident des SHTV gemeinsam mit der KTV Vorsitzenden vor. Krankheitsbedingt konnte Martina Weiß vom VfL Kellinghusen während der Veranstaltung leider nicht geehrt werden. Ihre Ehrung wird beim Kreiskinderturnfest nachgeholt.

Anschließend blickte die Vorsitzende in ihrem Jahresbericht auf ein bewegtes Jahr mit vielen gut besuchten Veranstaltungen zurück. Highlights waren im vergangenen Jahr sicher die Europameisterschaften der weiblichen und männlichen U18 Faustballer in Hohenlockstedt, sowie die deutschen Faustballmeisterschaften in Kellinghusen. Neben dem Kreispokalturnen in Hohenlockstedt und den Kreismeisterschaften der Turner in Glückstadt, machte aber auch das Kreiskinderturnfest in Wilster wieder allen Beteiligten viel Freude.

Horst Conradt beantragte als 1. Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes, die, bei eigener Enthaltung des Vorstandes, dem Vorstand durch die Versammlung einstimmig erteilt wurde.

Die anschließenden Wahlen brachten folgende Ergebnisse:

- Jennifer Rehse-Behling, 2. Vorsitzende, SC Itzehoe
- Ute Pump, Kassenwartin, TSV LOLA
- Anja Neumann, Kinderturnwartin, ETSV Fortuna Glückstadt
- Birte Jessen, Beauftragte für Gesundheitssport, VfL Kellinghusen
- Fachwart Trampolin bleibt vakant
- 2. Kassenprüferin, Victoria Weihs, TSV LOLA

Bestätigt wurde auch die Fachwartin Turnspiele, Katja Maas, vom VfL Kellinghusen.

Hingewiesen wurde noch auf das Deutsche Turnfest vom 12. - 16. Mai 2021 in Leipzig. Anmeldungen sind ab dem 01.06.2020 bis zum 15.02.2021 möglich.

Zum Abschied bedankte sich Maren Schümann bei allen Anwesenden für ihr Kommen und bat die Vereine noch einmal darum, die Anmeldungen zur Sportlerehrung gemäß den Richtlinien des KTV Steinburg durchzuführen. Sie betonte, dass die WEB-Site www.ktv-steinburg.de ständig aktualisiert würde und neue Lehrgangsangebote dort zu finden sind.
Bilder
Ungewöhnlich begann die Sportlerehrung im Kreistagssaal in Itzehoe in diesem Jahr. Die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes, Maren Schümann, bat die Anwesenden, sich zu Ehren des gerade verstorbenen, langjährigen Kreispräsidenten „Fiete“ Tiemann von den Sitzen zu erheben. Sie erinnerte daran, dass Tiemann von 2006 bis 2013 die Sportlerehrung gern begleitete und im ersten Jahr gleich eine Wette gegen die damals anwesenden Gerätturner des ETSV Fortuna Glückstadt verloren hatte.
In seinem Grußwort dankte der amtierende Kreispräsident, Peter Labendowicz, für diese Gedenkminute. In Zeiten des Coronavirus dankte er auch dafür, dass der Kreisturnverband diese großartige Veranstaltung nicht hat ausfallen lassen. Für die anwesenden Sportlerinnen und Sportler fand er lobende Worte: „Ihr seid Aushängeschilder des Kreises Steinburg und tragt den Namen des Kreises weit über die Landesgrenzen hinaus, bis in das europäische Ausland. Dafür einen herzlichen Dank auch der über 130.000 Einwohner des Kreises“. Er wies darauf hin, dass die Ehrung erneut im Kreistagssaal stattfand. Der geplante Neubau scheint aber jetzt in greifbare Nähe gekommen zu sein. Der Landrat plane bereits eine sogenannte „Abrissparty“ und Labendowicz könne sich gut vorstellen, dass der eine oder andere der Anwesenden vielleicht „auch dazu geladen würde“.
Nach einer kurzen organisatorischen Ansage – man wolle heute auf das Händeschütteln verzichten und nur mit einem Lächeln gratulieren – begann dann die eigentliche Ehrung von Landes- und Ostdeutschen Meistern, Vize-Deutschen und Deutschen Meistern sowie drei Europameistern im Faustball. Kjell Butzke und Hannes Himmelhan vom TSV Lola waren im vergangenen Jahr mit der U18-Nationalmannschaft Europameister auf dem eigenen Platz geworden. Und Rouven Kadgien war nicht nur als Trainer der Damen-Faustball-Mannschaft erfolgreich, die den zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in der Hallensaison 2018/19 erreichten, sondern auch in der U21 Nationalmannschaft. Dort wurde er ebenfalls Europameister.
Das obligatorische Foto konnte dann wieder draußen in der Sonne gemacht werden. Anschließend lud der Kreisturnverband zu einem Buffet mit Salaten, Würstchen, Kaffee und Kuchen. Dann ist Gelegenheit für interessante Gespräche, die diese Art der Ehrung so auszeichnen. Da unterhalten sich Faustball-Frauen mit den Prellball-Damen und finden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten ihrer Sportarten heraus. Der Kreispräsident lässt sich erklären, warum es im Faustball „Ostdeutsche“ Meisterschaften gibt und welche Regionen dazu gehören. Und die Schleuderball-„Fachfrau“ bietet den Faustballern ihr ausgedientes Sportgerät als Trainingsabwechslung an. Nach kurzweiligen knapp zwei Stunden ging man mit dem Versprechen auseinander, sich möglichst spätestens im nächsten Jahr wieder zu treffen.
Bericht: Maren Schümann
Fotos: Holger Schomaker

- LISTE DER GEEHRTEN 2020 -

ETSV Fortuna Glückstadt; TGW I; Jule Alkofer, Hanna Baak, Rike Boltzen, Muriel Denk, Joke Dietzel, Rieka Enkisch, Inse Gründel, Annalena Held, Inger Kirschneit, Jette Krieger, Svea Lange, Jule Wille, Henrike Sander, Svea Pohlmann und die Trainerinnen Lena Fehlau, Laura-Marie Feldt und Mele Meyer; Vize Deutscher Meister in der TGM Jugend;
Senad Zwetkow; Landesmeister Jahrgang 2007; Simon Boßlet, Landesmeister Jahrgang 2011; Rike Fleischer; Landesmeisterin Jahrgang 2004; Kim Lea Tiedemann; Landesmeisterin Jahrgang 2002; Mare Meyer; Landesmeisterin Jahrgang 2003; Niklas Giese, Michel Groth, Lennard Pörschke und Simon Boßlet; Landesmannschaftsmeister Jahrgang 2008-11(alle Turnen P-Stufen);
SC Itzehoe; Trampolin; wJA; ; Wiebke Mansfeld; Vize-Deutsche Meisterin wJA Doppelmini-Trampolin; Landesmeisterin im Trampolin Synchron, Landesmeisterin im Trampolin Einzel; Conrad Ehlers, Landesmeister Turnen P-Stufen, Jahrgang 2009; Prellball Frauen 40-Mannschaft, Deutsche Meister: Hilke Koch, Jennifer Rehse-Behling, Britta Schneider, Britta Voß-Töllner, Ulrike Supper-Voß; Trampolin Trainer Rafik Nerkararyan und Daniel Schmidt;
TSV Breitenberg; Landesmeister Halle 2018/19 Faustball-Frauen-Mannschaft: Annalena Pahl, Maike Witt, Anna Celina Pfahl, Nele Magens-Greve, Pia Magens-Greve, Jenny de Vries, Merlit Magens-Greve, Denise Dammann, Lea Conrad und den Trainerinnen Dörte Plähn und Nele Magens-Greve;
TSV Lola; Landesmeister Halle 2018/19 mU16: Jannis Wethling, Max Alexander, Enrico Dombert, Philip Stumpenhagen, Jan Ewers, Lukas Dieckmann, Melvin Knudsen, Darius Dieckmann; Ostdeutscher Meister Halle 2018/19 mU18: Kjell Butzke, Hannes Himmelhan, Jannis Wethling, Melvin Hintz, Leif Kadgien, Jan Schütz, Lukas Hartwich; Ostdeutscher Meister Feld 2019 mU18: Kjell Butzke, Hannes Himmelhan, Jannis Wethling, Jan Schütz, Lukas Hartwich, Max Alexander (alle Faustball); Europameister mU18 Faustball-Nationalmannschaft, Europameister Feld 2019: Hannes Himmelhan und Kjell Butzke;
Werner Kreuzmann, Gerätturnen Senioren, Landesmeister; Schleuderballwurf AK w18/19: Sarah Harders, Landesmeisterin; Schleuderballwurf Frauen 20-29: Hannah Jordan, Landesmeisterin; Leichtathletischer Fünfkampf AK w14/15: Louisa Kähler, Vize-Deutsche Meisterin; Schleuderballwurf AK w14/15: Louisa Kähler, Vize-Deutsche Meisterin;
VfL Kellinghusen; Vize-Deutscher Meister Halle 2018/19: Katrin Wauer, Anika Bruhns, Laura Schneider, Jacqueline Böhmker, Vemke Voß, Lisa Maas, Nadine Zühlke, Annika Rennekamp, Nadja Zühlke und den Trainern Rouven Kadgien und Marten Kabbe; Männer 45-Mannschaft: Uwe Voß, Uwe Schneider, Olaf Neuenfeld, Steffen Reinhardt, Lutz Vogelpohl, Volker Meyer-Weichelt, Lutz Schulte am Hülse; Ostdeutscher Meister Halle 2018/19; Ostdeutscher Meister Halle 2018/19 Mannschaft wU18: Kristin Kitzmann, Kyra Wiggers, Madline Vogt, Maja Biß, Levke Voß, Annika Rennekamp, Franziska Haack, Laura Bebensee und den Trainerinnen Nadja Zühlke und Laura Schneider; Landesmeister Feld 2019 wU12-Mannschaft: Chiara Meyn, Lotta Schacht, Greta Schacht, Emma Niemann, Tine Retzlaff, Summer Bewernick, Dorothea Edel; Ostdeutscher Meister Feld 2019 wU18-Mannschaft: Maja Biß, Vanessa Haack, Laura Bebensee, Kristin Kitzmann, Madline Vogt, Sophie Vogt, Kyra Wiggers, Levke Voß, Annika Rennekamp; Männer 45-Mannschaft, Ostdeutscher Meister Feld 2019: Uwe Voß, Uwe Schneider, Olaf Neuenfeld, Steffen Reinhardt, Lutz Vogelpohl, Volker Meyer-Weichelt, Lutz Schulte am Hülse, Thorsten Koth, Thorsten Holst; Rouven Kadgien, Europameister U21-Nationalmannschaft Feld 2019 (alle Faustball)

Bilder
Nach der Begrüßung durch Hans Süßmann vom TSV Lola und der 1. Vorsitzenden des Kreisturnverbandes Steinburg, Maren Schümann, starteten die 84 Teilnehmer des diesjährigen Kreispokalturnens in ihren Wettbewerb.
An vier Geräten bei den Mädchen (Sprung, Boden, Schwebebalken und Stufenbarren) und sechs Geräten bei den Jungen (Sprung, Boden, Reck, Ringe, Barren und Pferd) maßen sich die Starter aus insgesamt fünf Vereinen. Bei den Jungen ist das Pokalturnen kreisoffen ausgeschrieben, daher konnten in Hohenlockstedt auch Turner vom Marner TV und dem 1. SC Norderstedt begrüßt werden. Mit 13 Turnern stellte der SCN auch das größte Teilnehmerfeld bei den Jungs.
Die Erstplatzierten in den Jahrgängen zeichneten sich relativ schnell ab. Aber dahinter entwickelten sich teilweise spannende Zweikämpfe. Im Jahrgang 2007/2008 beispielsweise musste Niklas Giese vom ETSV Fortuna Glückstadt Fionn Bartens vom SC Norderstedt den Vortritt lassen: Nur 0,5 Punkte trennten hier den zweiten vom dritten Platz.
Die Tageshöchstwertung bei den Mädchen schaffte Mare Meyer vom ETSV Fortuna Glückstadt mit 70,00 Punkten. Der ETSV stellte mit 27 Mädchen die größte Mannschaft. Vom SC Itzehoe nahmen 15 Turnerinnen teil. Der gastgebende TSV Lola startete mit sieben Wettkämpferinnen. Kurzfristig meldete sich Finja Beimgraben vom Wettkampf ab, um sich kurzerhand als frischgebackene Kampfrichterin zur Verfügung zu stellen. Ebenso wie Signe Lucki und Sophie Wiechmann hatte sie am Vortag erfolgreich ihre Prüfung zum Kampfrichter abgelegt.
Die jüngsten Turnerinnen und Turner starteten im Jahrgang 2013 und machten ihre Sache großartig. Bei der Siegerehrung ging es dann noch ein bisschen ungeordnet zu. Da musste erst geklärt werden, wer wo steht und in welche Richtung man seine Urkunde oder den Pokal zeigen sollte.
Sowohl der ausrichtende TSV Lola als auch der veranstaltende Kreisturnverband zogen am Ende ein überaus positives Resümee. Rolf Gerhards, der 1. Vorsitzende des TSV, bedankte sich bei allen Helfern. „Ohne eure tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau der Geräte, beim Verkauf von Würstchen, Kaffee, Kuchen und Brötchen, ginge hier gar nichts.“ Und auch KTV-Oberturnwart Harald Kolbow war erneut begeistert: „Wenn man morgens die Halle betritt, dann steht jedes Gerät an seinem Platz.“ Für die größeren Starter war eigens eine Airtrackbahn aufgebaut worden, die kompliziertere Sprungbahnen am Boden möglich macht. Und wie sehr die Zusammenarbeit zwischen dem TSV und dem Fachverband für das Turnen klappt zeigt auch, dass der Termin für das nächste Kreispokalturnen bereits fest vereinbart wurde: 13. März 2021.
Text: Maren Schümann
Fotos: Holger Schomaker
Bilder - Ergebnisse
Der vollständige Bericht inkl. Foto kann unter "Ergebnisse" heruntergeladen und angesehen werden.
↓↓↓
Ergebnisse

„Und mit dem Wetter haben wir ja auch Glück“

Mit diesen Worten eröffnete der Bürgermeister der Stadt Wilster, Walter Schulz, das Kreiskinderturnfest. Am Vortag sah es gar nicht so aus, als könnte diese fröhliche Breitensport-Veranstaltung über die Bühne gehen. Dauerregen bis in die Abendstunden sorgte bei den Verantwortlichen sowohl beim Kreisturnverband als auch beim diesjährigen Ausrichter, dem MTV Wilster, für bange Gesichter. Am Sonntag dann aber – wie auf Bestellung – strahlender Sonnenschein, der bis Veranstaltungsende anhielt. Auf der großen Freifläche im neuen Stadion in Wilster nahmen die fast 170 teilnehmenden Mädchen und Jungen Aufstellung hinter ihren Jahrgangsschildern. Von dort wurden sie von Riegenführern, die die meldenden Vereine stellten, abgeholt und dann an die zwei turnerischen und zwei leichtathletischen Stationen geführt. Zwischen den Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren entwickelten sich teilweise spannende Wettkämpfe. Im Jahrgang 2009/2010 teilten sich Marthe (TSV St. Margarethen) und Lotta (MTV Wilster) den ersten Platz. Und auch die Drittplazierte Lorena vom TSV Lola lag nur um 0,25 Punkte hinter den Siegerinnen.
Gemeldet hatten aus dem Bereich des Kreisturnverbandes folgende Vereine: ETSV Fortuna Glückstadt (6 Kinder), MTV Wilster (32), SC Itzehoe (12), TSV Kremperheide (5), TSV Lola (20), TSV St. Margarethen (13), TSV Wacken (39) und der VfL Kellinghusen (37). „Schade, dass Vereine, die im Vorjahr erfolgreich dabei waren, sich in diesem Jahr gar nicht beteiligt haben“, äußerte sich die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg, Maren Schümann. „Wenigstens eine Rückmeldung auf unsere Einladung und Ausschreibung hätte ich mir gewünscht“.
Der guten Stimmung tat diese Kritik aber keinen Abbruch. Es wurde gelaufen, geworfen, gesprungen, am Boden geturnt und Kasten oder Bock bezwungen. In der Zwischenzeit wurde hinter den Kulissen im Wettkampfbüro fieberhaft gerechnet und vor allem versucht, möglichst viele Mannschaften zur Pendelstaffel zu organisieren. Dabei werden je nach Alter entweder 75m oder 50m gelaufen. Wie groß die Bereitschaft der Sportler ist, an der Pendelstaffel teilzunehmen zeigt, dass es beispielsweise bei der 8x75m-Staffel eine Laufgemeinschaft gleich aus vier verschiedenen Vereinen gab.
Beeindruckend dann auch die Vereinsvorführungen, die traditionell in der Halle stattfinden. Vor vollem Haus zeigten folgende Vereine, was sie in den Übungsstunden so ganz „nebenbei“ auch noch trainiert hatten: MTV Wilster (Stepp-Aerobic), TSV St. Margarethen (Tanz), VfL Kellinghusen (Bodenturnen/Akrobatik) und TSV Wacken (Bodenturnen).
Ehe es dann an die Siegerehrung ging, wurden Kinder, Trainer und anwesende Eltern oder Großeltern zu einem Tanz in der Halle aufgefordert. Im Vorwege waren die Vereinsverantwortlichen bereits über diesen Programmpunkt informiert worden, so dass die Kinder noch Zeit hatten, sich mit den Schritten vertraut zu machen. Angeleitet von Annouschka Fedder und Anja Neumann aus dem KTV-Team hatten die Kinder viel Spaß bei diesem gemeinsamen Abschluss.
Zur Siegerehrung konnte Maren Schümann dann erneut den Bürgermeister begrüßen. Nachdem auch die letzte Medaille vergeben und jedes Kind seine Urkunde erhalten hatte, bedankte sich Schümann bei allen Beteiligten.
Bilder - Ergebnisse
Der Kreisturnverband Steinburg hatte in die Fortuna-Halle am Sperforkenweg gebeten und insgesamt 56 Turnerinnen und Turner aus dem Kreisgebiet nahmen die Einladung an. Der Besucheransturm war so groß, dass noch kurzerhand weitere Stühle für die zahlreichen Zuschauer in die Halle gebracht wurden.
Nach einer Einweisung für die Kampfrichter begann der Wettkampf pünktlich mit der Eröffnung durch die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg, Maren Schümann. Sie begrüßte anwesende Eltern, Großeltern und Geschwister und wünschte allen Teilnehmern verletzungsfreie, spannende Wettkämpfe. Die 1. Vorsitzende dankte den Helfern im Hintergrund und den Kampfrichtern für ihre Unterstützung und nahm dann gemeinsam mit Oberturnwart Harald Kolbow die Riegeneinteilung vor. Auch in diesem Jahr stand den Turnerinnen und Turnern wieder die Tumbling-Bahn zur Verfügung.
Nach dem ersten Einturnen entwickelten sich spannende Wettkämpfe zwischen den Sportlerinnen und Sportlern der teilnehmenden Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, SC Itzehoe und des TSV LOLA. Oberturnwart Harald Kolbow fand, dass bei den Aktiven eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Kreispokalturnen festzustellen war. „Die Übungen sind qualitativ besser und sicherer geturnt worden“, bemerkte Kolbow. Mit zehn Kreismeisterinnen und drei Kreismeistern errangen die Elbstädter aus Glückstadt die meisten Mehrkampftitel. Zwei Titel gingen bei den Mädchen in die Kreisstadt nach Itzehoe und ein weiterer Titel bei den Jungen nach Hohenlockstedt. Für die Landesmeisterschaften haben sich Anna Bahlmann, Rike Fleischer, Fenja Gutt, Sophie Hergenreder, Lana Kusch, Mare Meyer und Kim Lea Tiedemann (alle Glückstadt), sowie Amelia Fladzinska und Juliana Guk (Itzehoe) qualifiziert. Da sich die Jungen nicht extra qualifizieren müssen, wird hier über eine Meldung von den jeweiligen Vereinen entschieden. Nach Beendigung der Übungen wurde im Wettkampfbüro fieberhaft gearbeitet, um die Urkunden fertig zu stellen. Trotzdem blieb noch Zeit für das beliebte Spiel „Alles rettet sich“ unter der Leitung von Oberturnwart Harald Kolbow. Die Siegerehrung war dann wie immer der krönende Abschluss einer tollen Kreismeisterschaft. Zufrieden mit der Durchführung der Meisterschaften, beendete Maren Schümann die Veranstaltung.

Kreismeisterinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 2002 Kim Lea Tiedemann (ETSV), 68.30 Punkte
Jahrgang 2003 Mare Meyer (ETSV), 69.65 Punkte
Jahrgang 2004 Rike Fleischer (ETSV), 66.60 Punkte
Jahrgang 2005 Sophie Hergenreder (ETSV), 66.75 Punkte
Jahrgang 2006 Fenja Gutt (ETSV), 60.00 Punkte
Jahrgang 2007 Anna Bahlmann (ETSV), 64.35 Punkte
Jahrgang 2008 Lana Kusch (ETSV), 63.70 Punkte
Jahrgang 2009 Juliana Guk (SCI), 60.30 Punkte
Jahrgang 2010 Amelia Fladzinska (SCI), 57.30 Punkte
Jahrgang 2011 Annchristin Scharfenberg (ETSV), 56.00 Punkte
Jahrgang 2012 Lea Hansen (ETSV), 53.00 Punkte
Jahrgang 2013 Talishe Lux (ETSV), 50.70 Punkte

Kreismeister:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 2005 Henning Rusch (TSV LOLA), 80.05 Punkte
Jahrgang 2007 Senad Zwetkow (ETSV), 89.10 Punkte
Jahrgang 2008/2009 Niklas Giese (ETSV), 90.00 Punkte
Bilder - Ergebnisse
Nach der Begrüßung durch Hans Süßmann, dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden des TSV LOLA und der KTV Steinburg-Vorsitzenden, Maren Schümann, wurden 91 Turnerinnen und Turner in ihre Riegen eingeteilt. Die Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, SC Itzehoe, 1.SC Norderstedt, Marner TV, Blankeneser MTV und TSV LOLA hatten Aktive zum Wettkampf in Hohenlockstedt gemeldet. Während die Mädchen ausschließlich aus dem Kreis Steinburg kamen, waren für das Pokalturnen der Jungen auch Vereine aus anderen Kreisen zugelassen. Auch in diesem Jahr stellte Glückstadt die meisten Kreispokalsieger. Und nicht nur das: Mit Sophie Hergenreder (66,900) und Niklas Giese (89,900) hatten die Elbstädter auch die Punktbesten in ihren Reihen. Jeweils zwei Titel gingen nach Itzehoe, Norderstedt und Marne. Der Dithmarscher Verein gab in diesem Jahr sein Debüt in Hohenlockstedt. Da es im Kreis Dithmarschen kein entsprechendes sportliches Angebot gibt, besuchten die Jungen das Pokalturnen im Kreis Steinburg. Ein besonderer Dank ging auch diesmal an den ausrichtenden TSV LOLA für die hervorragende Unterstützung. Bereits seit 2005 veranstaltet der KTV Steinburg das jährliche Kreispokalturnen in Hohenlockstedt.

Kreispokalsiegerinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 2002/2003 Mare Meyer, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2004/2005 Sophie Hergenreder, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2006/2007 Anna Bahlmann, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2008/2009 Mailin Siebcke, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2010/2011 Amelia Fladzinska, SC Itzehoe
Jahrgang 2012/2013 Karolin Dankert, SC Itzehoe

Kreispokalsieger:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 2001 Colin Littel, Marner TV
Jahrgang 2002/2003 Maxim Zeiger, Marner TV
Jahrgang 2004/2005 Mervin Ziemann, 1.SC Norderstedt
Jahrgang 2006/2007 Senad Zwetkow, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2008/2009 Niklas Giese, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2010/2011 Simon Boßlet, ETSV Fortuna Glückstadt
Jahrgang 2013 Tjure Löschky, 1.SC Norderstedt
Bilder - Ergebnisse
Zum vierzehnten Mal trafen sich Sportlerinnen und Sportler auf Einladung des Kreisturnverbandes im Kreistagssaal in Itzehoe, um durch den Kreispräsidenten Steinburgs, Peter Labendowicz, und die erste Vorsitzende, Maren Schümann, für ihre Leistungen geehrt zu werden.

21 Landesmeister, ein Norddeutscher, sieben Ostdeutsche Meister waren zu ehren. Dazu kamen zweite und dritte Plätze bei Deutschen Meisterschaften, Deutsche Meister und sogar ein Vize-Europameister und Vize-Weltmeister stellten sich der anwesenden Presse. Mit Patrick Ehlert vom SC Itzehoe wurde ein Trampolin-Synchronspringer geehrt, der auf Einladung des Deutschen Turnerbundes in diesem Jahr erstmals an Jugendweltmeisterschaften in St. Petersburg teilnahm. Laut seinen Worten „eine tolle Erfahrung“. Allerdings war zwischen Training und Wettkampf nur wenig Zeit, die schöne Stadt an der Newa zu erkunden. Und was eigentlich TGW bedeutet, erklärte eine junge Sportlerin vom ETSV Fortuna Glückstadt den anwesenden Trampolinern, Prell- und Faustballern. Glückstadt war mit drei TGW-Mannschaften und Einzelturnern in den P-Stufen erneut überaus erfolgreich.

Dass man auf jedem „Geläuft“ hochklassig spielen kann, zeigten die U18-Mädchen des TSV Breitenberg. Sie wurden Ostdeutscher Meister sowohl in der Halle als auch auf dem Feld. Mit der U18-Faustball-Nationalmannschaft erreichte Hannes Himmelhan vom TSV LOLA die Vize-Weltmeisterschaft. Dies wurde ebenso von den mitgereisten Eltern, Trainern und Betreuern beklatscht, wie die Ehrung für Rouven Kadgien vom VfL Kellinghusen. Mit der U21-Nationalmannschaft wurde er im Faustball Vize-Europameister. Die Ehrung konnte er selbst allerdings nicht in Empfang nehmen. Als Trainer der Frauen-Mannschaft beim VfL nahm er an den Deutschen Meisterschaften in Moslesfehn teil. Von dort kamen laufend Aktualisierungen: „Sie haben sich für die Halbfinals qualifiziert“. Und kurz nach der Ehrung – schon am kalten Buffet – dann die tolle Nachricht: „Sie stehen im Finale“! Bei Redaktionsschluss stand ein Ergebnis noch nicht fest. Fakt ist aber, dass allein die Qualifikation für den Verein ein ganz besonderes Erlebnis darstellt.

Disziplin-übergreifende Gespräche ließen den kurzweiligen Vormittag ausklingen. Nur die Kaffeemaschine wollte ihren Beitrag zu einer gelungenen Veranstaltung nicht leisten.

Bericht: Maren Schümann
Bilder - Ergebnisse
Erfolgreich schlossen 12 Teilnehmer in diesem Jahr die Prüfungen zum Übungsleiter-Helfer ab. Ihre Pässe erhielten sie aus der Hand der 1. Vorsitzenden, die zum Prüfungstag anwesend war. Oberturnwart Harald Kolbow hatte die Prüfungsaufgaben bereits am ersten Lehrgangswochenende blind ziehen lassen. Die Regel bei der Auswahl ist ganz klar. Einmal darf man die Aufgabe zurücktauschen. Dann allerdings muss man sich der Herausforderung stellen.
In der praktischen Prüfung ging es um die Bereiche Haltung/Spannung, Kräftigung und Erwärmung. Aber auch um methodische Reihen zum Erlernen von Vorwärtsrolle, Handstand oder Felgumschwung am Reck. Dabei fungierten die Prüflinge als Übungsleiter, der Rest der Gruppe als Teilnehmer der Übungsstunde. Und dass die Teilnehmer ihre Aufgabe als zukünftige Übungsleiter-Helfer ernst nehmen, zeigt Folgendes sehr deutlich. Mitten in einer Aufgabenstellung weist eine der beiden „Übungsleiterinnen“ eine Teilnehmerin darauf hin, dass ihre Uhr bitte abzunehmen sei. „Zum Sport tragen wir keinen Schmuck, weil die Verletzungsgefahr dadurch erhöht wird“, erläutert sie noch einmal allen.
Der Lehrgang begann am 3. November in Glückstadt in der Fortuna-Halle. Dort zeigte Harald Kolbow kleine Spiele für Kinderturngruppen, ging auf Dehnung und Beweglichkeit ein und führte an das Bodenturnen, Turnen an Minitramp, Bank und Balken heran. Am zweiten Wochenende übernahm Martina Weiß, Sportlehrerin beim VfL Kellinghusen, den Bereich Erlebniswelten und Spielparadiese im Eltern-Kind- und Kinderturnbereich. Auch Fitness mit Musik, Bauch-Beine-Po-Übungen zur Kräftigung der verschiedensten Muskelgruppen sowie das Stretching standen bei ihr auf dem Übungsplan. Neben den in den Vereinen abzuleistenden Praxis-Stunden gehört auch immer ein Erste-Hilfe-Lehrgang zur Ausbildung der Übungsleiter-Helfer. So gerüstet können sich folgende Vereine unseres Kreises auf Unterstützung in den Übungsstunden freuen: ETSV Fortuna Glückstadt, Oelixdorfer Schützen, TSV Lola, MTV Wilster, der SC Itzehoe, VfL Kellinghusen und der SV Brokdorf.
Fazit der Teilnehmer: Sie fühlen sich jetzt gut vorbereitet und wollen ganz unbedingt in ihrem Verein in der Turnstunde „loslegen“.
Der KTV dankt Martina Weiß für ihre Unterstützung. Und natürlich dem Oberturnwart für die gesamte Lehrgangsplanung und –Leitung, Hallenorganisation und Vorbereitung.

Übungen zu Haltung und Spannung – mit Hilfe eines riesigen Spiegels
Übungen zu Haltung und Spannung – mit Hilfe eines riesigen Spiegels

Fröhliche Gesichter trotz Prüfung – die Teilnehmer des ÜLH-Lehrgangs 2018
Fröhliche Gesichter trotz Prüfung – die Teilnehmer des ÜLH-Lehrgangs 2018
Fotos: Schümann

Vor exakt fünf Jahren war der TuS Krempe zum letzten Mal der Ausrichter des Kreiskinderturnfestes. In diesem Jahr nun war es wieder soweit. Elf Vereine des Kreises folgten der Einladung des Kreisturnverbandes, sich am 24. Juni in Krempe zu treffen. 216 Kinder wurden gemeldet.
Morgens war der Himmel noch Wolken verhangen; kurze Schauer ließen manch bangen Blick nach oben wandern. Aber pünktlich zur Begrüßung durch Hannelore Kühlcke, die Vereinsverantwortliche des TuS und Maren Schümann, die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes, klarte es auf und blieb dann auch während der Wettkämpfe trocken. Und so konnte parallel in der Halle und auf dem Sportplatz das Ringen um Medaillen und Urkunden beginnen.
Im letzten Jahr hatte der Kreisturnverband die Anregung erhalten, die Riegenführer deutlicher kenntlich zu machen. Dieser Vorschlag wurde nun in diesem Jahr umgesetzt. Die Riegenführer waren mit Warnwesten ausgestattet und trugen Buttons mit ihren Namen. Die Westen hat übrigens dankenswerter Weise die Sparkasse Westholstein in Itzehoe gespendet – dafür einen herzlichen Dank an dieser Stelle.
Mit viel Spaß und noch mehr Eifer machten sich die Kinder an die Aufgaben, die nach den umfassenden Änderungen im letzten Jahr noch einmal angepasst worden waren. Aufmunternde Anfeuerungsrufe auf dem Platz und das übliche „Gewusel“ in der Halle begleiteten das Fest ebenso wie die zahlreich mitgereisten „Fans“, eben Eltern und Großeltern. Die meisten Teilnehmer hatten neben dem TSV Wacken, dem SC Itzehoe, der TSV Lola und der VfL Kellinghusen gemeldet. Und ebenso wie der TSV Lola schon seit Jahren, reisten die Teilnehmer aus Kellinghusen diesmal auch mit einem Bus an.
Im Anschluss an die Wettkämpfe fanden wie immer die Pendelstaffeln in 10er oder 8er Mannschaften statt. Es gelang erneut, mehrere Laufgemeinschaften aus verschiedenen Vereinen zusammenzustellen, um möglichst vielen Kindern die Gelegenheit zu einem Staffellauf zu geben. Zu den Vereinsvorführungen fanden sich dann alle Teilnehmer und Gäste in der großen Kremper Sporthalle ein. Der VfL Kellinghusen machte den Auftakt mit Bodenturnen und Akrobatikelementen. Unter der Leitung von Martina Weiß hatte die Gruppe beeindruckende Pyramiden und Flick-Flack-Bahnen einstudiert. Einen witzigen „Mix aus der Musikgeschichte“ zeigten die Next Diamonds: 12 Tänzer des TSV St. Margarethen hatten anlässlich des 50. Vereinsjubiläums unter der Regie von Gaby Hübner verschiedene Tanzstile mit schnellen Kleidungswechseln aufgeführt. Besonders die „alten Damen“ mit Gehhilfen und Rollator, die urplötzlich durch die Musik wieder jung wurden und die Hilfen von sich warfen, zauberten so manches Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer. Erstmals war auch der TSV Kremperheide mit einem Auftritt am Start. Die Sportart „Drums Alive“ stellte eine Gruppe im Alter von 21 bis 78 Jahren unter der Leitung von Inge Schucht vor. Rhythmische Musik aus dem Film „Fluch der Karibik“ und die trommelnden Sticks animierten die Gäste zum Mitklatschen. Die „Fundancer“ des TSV St. Margarethen unter der Leitung von Lilly Witt und Agnessa Kostenko zeigten einen Tanz zum bekannten Lied „Happy“. Und dann wurde es klassisch und in der Halle andächtig und mucksmäuschenstill: Drei Mädchen zeigten ein Ballett, einstudiert von Elizabeth Parker Workman. Selbst bei einem perfekt ausgeführten Spagat „traute“ sich niemand, zu klatschen, so beeindruckend war die Vorführung. Die andächtige Stille wurde aber zu einem begeisterten Applaus, kaum dass die Aufführung beendet wurde. Im Anschluss sah man eine weitere Gruppe des VfL, ebenfalls organisiert von Martina Weiß. Kinder ab 11 Jahren zeigten einen Jazz-Dance zu Musik von Anastasia. Der TSV Wacken bot „Wackenpower“ unter der Leitung von Nicole Aumann und Annouschka Fedder. 24 Jungs und Mädchen im Alter von 6 bis 25 Jahren tummelten sich auf der Bodenfläche und den Trampolinen. Vor dem Auftritt der Wackener wurde aber noch eine ganz besondere Übungsleiterin des TSV verabschiedet. Anke Fedder hat nach 47 Jahren im Dienste des TSV Wacken ihre Tätigkeit beendet. Die mitgereisten Kinder des TSV wollten die Gelegenheit nutzen und sich von ihr mit einem Blumengruß bedanken. 42 Kinder kamen nach und nach zu Anke, die sehr gerührt am Ende mit einem Arm voller Blumen in der Halle stand. Auch Maren Schümann nutzte die Möglichkeit Anke im Namen des KTV zu danken. Nicht nur, dass sie in jedem Jahr die Werbetrommel für das Kreiskinderturnfest gerührt hat und immer viele Teilnehmer – und vor allen deren Eltern – motivieren konnte. Sie hat dem KTV auch in jedem Jahr ihren Mann mitgebracht, der im Wettkampfbüro mit Urkunden schrieb.
Den Abschluss der Vereinsvorführungen machte dann traditionell der gastgebende Verein. Ein „Tanz der kleinen Tanzmäuse“ unter der Leitung von Jara und Nastja beendete die Aufführungen und war der Startschuss für die ersehnten Siegerehrungen. Aus den Händen von Jugendturnwartin Annouschka Fedder und der Kassenwartin des KTV, Ute Pump, erhielten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen-Gewinner ihren verdienten Lohn. Für alle anderen Kinder waren die Urkunden bereits fertig gestellt worden und konnten Vereinsweise an die Verantwortlichen übergeben werden.
Maren Schümann bedankte sich für die Arbeit des TuS Krempe im Vorwege und während des Festes. Sie wünschte allen eine gute Heimfahrt. Im nächsten Jahr hat der MTV Wilster bereits seine Zusage gegeben, das Kreiskinderturnfest auszurichten.
Bilder - Ergebnisse
Vor vollbesetzter Fortuna-Halle begrüßte der Oberturnwart des Kreisturnverbandes (KTV)
Steinburg, Harald Kolbow, gleichzeitig auch Vertreter des ausrichtenden ETSV Fortuna Glückstadt, alle Turnerinnen und Turner und deren mitgereisten Eltern, Geschwistern und Freunde. Anschließend begrüßte auch Maren Schümann als Kreisturnverbandsvorsitzende alle Anwesenden und wünschte sich einen guten Verlauf des Wettkampfes. In diesem Jahr war die Spannbreite in den Altersklassen wieder sehr groß. Es starteten Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren. Die teilnehmenden Mädchen traten wie immer an vier Geräten gegeneinander an: dem Stufenbarren, Schwebebalken, am Sprung und Boden. Die Jungen hatten in der gleichen Zeit sogar sechs Geräte zu absolvieren, nämlich Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck.
Viele Teilnehmer zeigten jetzt schon sehr gute Übungen an den einzelnen Geräten und so kam es bei den Zwischenergebnissen ständig zu Führungswechseln. Bei den Mädchen war das Endergebnis besonders wichtig. Nur die Beste der einzelnen Jahrgänge konnte sich für die Landesmeisterschaften der Turnerjugend qualifizieren, wenn auch das Ergebnis des Kreispokalturnens im März stimmte.
Wie so oft stand der Schwebebalken bei den Mädchen im Mittelpunkt. Ein Sturz von diesem Gerät bedeutet oft schon ein Rückfall auf hintere Plätze. Viele hatten aber fleißig im Training geübt und so konnten die Übungen wesentlich sicherer als beim letzten Wettkampf geturnt werden. In den meisten Altersklassen setzten sich die Favoriten aus Glückstadt durch. Doch das Feld ist enger zusammengerückt; auch der Sportclub Itzehoe und der TSV Lola hatten gute Turnerinnen am Start. Der SC Itzehoe konnte bei den Mädchen drei Siege für sich verbuchen. Noch landeten die Mädchen aus Lola auf den Plätzen zwei und drei. Doch die Tendenz geht nach oben und so wäre ein Sieg bei den nächsten Kreiswettkämpfen keine große Überraschung.
Hervorzuheben ist wieder einmal Glückstadts Lena Eckelmann, die die magische Punktzahl von glatten 70 Punkten schaffte. Überraschend hier auch das Ergebnis der noch 12-jährigen Sophie Hergenreder, die mit 68,60 Punkten das zweitbeste Ergebnis turnte und sich damit, ebenso wie Lena, sicher für die Landesmeisterschaften qualifizierte.
Bei den Jungen gab es viele, die das schwere Turnprogram des DTB im Training fleißig geübt hatten. Der Sportclub Itzehoe und Fortuna Glückstadt schickten die meisten Teilnehmer in den Wettbewerb. Glückstadt kam damit zu drei Siegen und Itzehoe zu zweien. Besonders überzeugend war aus dem Jahrgang 2009/10 Conrad Ehlers aus Itzehoe. Er zeigte an allen Geräten schon als 10-jähriger sehr schwere und gute Übungen und wurde verdient als Kreismeister ausgezeichnet. Im Jungenbereich melden die Vereine direkt zu den Landesmeisterschaften. Eine Qualifikation ist nicht nötig. Conrad Ehlers ist natürlich aber bereits gemeldet. Und er hat gute Chance weit vorne zu landen. Aber auch einige Glückstädter werden an den Landesmeisterschaften teilnehmen. In diesem Jahr ist Glückstadt der Ausrichter der Landesmeisterschaften. Und natürlich werden deswegen gerade die Glückstädter Turner ihr Bestes geben.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
Mädchen, Jahrgang 2000: 1. Platz, Miriam Löbel (SC Itzehoe), 64,45 Punkte
Jahrgang 2001: 1. Platz, Lena Eckelmann (ETSV Fortuna Glückstadt), 70,00 Punkte
Jahrgang 2002: 1. Platz, Kim Lea Tiedemann (ETSV), 66,70 Punkte. 2. Platz, Alina Jenssen (TSV Lola), 60,45 Punkte.
Jahrgang 2003: 1. Platz, Mare Meyer, 67,90 Punkte; 2. Platz, Bente Appel, 63,75 Punkte (beide ETSV); 3. Platz, Finja Beimgraben, 62,50 Punkte, 4. Platz, Sophie Wiechmann, 60,90 Punkte (beide TSV Lola).
Jahrgang 2004: 1. Platz Rike Fleischer (ETSV), 66,50 Punkte; 2. Platz Louisa Kähler (TSV), 62,30 Punkte.
Jahrgang 2005: 1. Platz Sophie Hergenreder, 68,60 Punkte; 2. Platz Kim Lara Piening, 65,95 Punkte; 3. Platz Sina Giese, 65,40 Punkte (alle ETSV).
Jahrgang 2006: 1. Platz Fenja Gutt (ETSV), 60,25 Punkte; 2. Platz Alina Mehrens, 59,90 Punkte; 3. Platz Julianne Bunkrad, 58,15 Punkte (beide SCI); 4. Platz Vanessa Neumann (ETSV), 58,05 Punkte.
Jahrgang 2007: 1. Platz Anna Bahlmann (ETSV), 62,35 Punkte; 2. Platz Rike Büchner (TSV), 59,45 Punkte.
Jahrgang 2008: 1. Platz Mailin Siebcke (ETSV), 60,30 Punkte; 2. Platz Simge Özdemir (SCI), 59,25 Punkte; 3. Platz Lana Kusch (ETSV), 58,35 Punkte.
Jahrgang 2009: 1. Platz Julina Guk (SCI), 55,25 Punkte.
Jahrgang 2010: 1. Platz Madeleine Scharfenberg, 56,40 Punkte; 2. Platz Jara Gutt, 56,20 Punkte (beide ETSV); 3. Platz Amelia Fladzinska (SCI), 54,80 Punkte.
Jahrgang 2011: 1. Platz Julia Markus (SCI), 53,40 Punkte; 2. Platz Annchristin Scharfenberg, 53,10 Punkte; 3. Platz Sanja Trampenau, 51,85 Punkte (beide ETSV).
Ergebnisse Jungen:
Jahrgang 2003: 1. Platz Wilm Dose (ETSV), 86,90 Punkte.
Jahrgang 2005/2006: 1. Platz Simon Senf (ETSV), 88,35 Punkte; 2. Platz Henning Rusch, 78,25 Punkte; 3. Platz Henri Mölk, 76,95 Punkte (beide TSV Lola).
Jahrgang 2007/2008: 1. Platz Senad Zwetkow, 88,60 Punkte; 2. Platz Niklas Giese, 87,00 Punkte; 3. Platz Michel Groth, 86,10 Punkte (alle ETSV).
Jahrgang 2009/10: 1. Platz Conrad Ehlers (SCI), 84,55; 2. Platz Lennard Pörschke, 79,45 Punkte; 3. Platz Mathis Püschel, 77,25 Punkte (beide ETSV).
Jahrgang 2011/12: 1. Platz Daniel Frais (SCI), 80,85 Punkte; 2. Platz Simon Boßlet (ETSV), 80,40 Punkte; 3. Platz Arthur Ehlers, 76,50 Punkte; 4. Platz Adrian Pritzkau, 76,10 Punkte (beide SCI).
Bilder - Ergebnisse
Rita Nerkararyan im Cup-Wettbewerb Dritte

Pokalsprünge nach Erfolgen im Kiddy-Cup – von links Milena Nerkararyan, Rita Nerkararyan und Leni Niggemeyer – es fehlt Bengt Christiansen.
„Pokalsprünge“ nach Erfolgen im Kiddy-Cup – von links Milena Nerkararyan, Rita Nerkararyan und Leni Niggemeyer – es fehlt Bengt Christiansen.

Der schleswig-holsteinische Nachwuchs im Trampolinturnen traf sich in Lauenburg an der Elbe zu einer Standortbestimmung. Vorgenommen wurde die Sichtung der Besten im Rahmen des Kiddy-Cups. Das Turnier wird traditionell zweimal im Jahr veranstaltet, so dass sowohl im Frühjahr als auch im Herbst Gelegenheit besteht, sich gegen starke Konkurrenz zu testen und zu behaupten.
Insgesamt beteiligten sich in den vier Klassen 74 Akteure aus folgenden Vereinen: Barmstedter MTV, Dance & Fly Eckernförde, TuS Hemdingen, TSV Husum 1875, Sportclub Itzehoe (SCI), TSV Kronshagen, Lauenburger SV, Turngemeinschaft Lauenburg, Lübeck 1875, TSV Neustadt, Norderstedter SV und TST Satrup. Mädchen und Jungen wurden gemeinsam gewertet. Der Sportclub Itzehoe entsandte Rita Nerkararyan und deren Schwester Milena sowie Leni Niggemeyer und Bengt Christiansen. Bis auf Milena Nerkararyan kamen alle in die Finals.
Am besten platzierte sich aus Itzehoer Sicht Rita Nerkararyan. Die Elfjährige wurde Dritte, gleichauf mit zwei Konkurrentinnen aus Neustadt und Hemdingen. Mit 15-hundertstel Punkten Rückstand auf Rita Nerkararyan landete Leni Niggemeyer auf dem siebten Platz. Gut in Szene setzen konnte sich auch Bengt Christiansen. Auch wenn der 13-Jährige das Podest um 1,5 Punkte verpasste, so lieferte er dennoch eine gute Leistung ab. Positiv in seinem Fall: Im Finale steigerte er sich gegenüber seiner Vorkampfkür um 2,55 Punkte.
Mit dem Auftreten und Abschneiden seiner Schützlinge zeigte sich Trainer Rafik Nerkararyan durchaus zufrieden: „Wenn drei von vier Turnern eines Vereins ins Finale kommen, ist das ein gutes Ergebnis.“
Dass Milena Nerkararyan der Sprung ins Finale verwehrt blieb, hatte wohl eher etwas mit ihrer Tagesform zu tun. Sowohl vorher als auch nach dem Wettkampftag zeigte die Turnerin im Training auf heimischen Tüchern, dass sie unter Wert geschlagen wurde. Besonders ärgerlich: Milena Nerkararyan gehört von ihrem Leistungsvermögen her zu denjenigen ihrer Altersklasse im Land, die am schwierigsten turnen. In Lauenburg war es ihr aber nicht vergönnt, sowohl in der Pflicht als auch in der Kür wegen vorzeitigen Abbruchs jeweils mehr als vier Übungsteile auf das Tuch zu bringen. Gefordert sind jeweils zehn Figuren.
Wesentlich stabiler turnten Rita Nerkararyan und Leni Niggemeyer gegen weiter 24 Konkurrentinnen, und dabei lieferten sich beide Itzehoerinnen einen interessanten internen Vergleich. Während Leni Niggemeyer ihren zweiten Platz aus dem Vorkampf nicht halten konnte, arbeitete sich Rita Nerkararyan im Finale noch um einen Platz nach vorn und zog dabei an Vereinskameradin vorbei. „Schade“, sagte Rafik Nerkararyan, „ich dachte, Leni bleibt auf dem Treppchen.“
Mit Blick auf das, was für das Kiddy-Quartett in diesem Jahr noch kommen soll, stellte Rafik Nerkararyan heraus, dass sich alle vier Turner jetzt auf die Nachwuchs-Landesmeisterschaften am 2. Juni in Husum vorbereiten. Und das bedeute ebenfalls, dass sie sich Übungen vornehmen, die vom Schwierigkeitsgrad höher bewerten werden als die, die sie schon beherrschen. Sorgen hinsichtlich ihres Engagements habe er nicht: „Sie trainieren fleißig mit und haben den Wunsch, in die Spitze vorzustoßen.“

Lauenburger Trampoliergebnisse aus Itzehoer Sicht:
Jugend D (Jahrgänge 2010/2011) – 6. Milena Nerkararyan, 19,250 Punkte (Vorkampf).
Jugend D (2006/2007) – 3. Rita Nerkararyan, 25,800; 7. Leni Niggemeyer, 25,650.
Jugend D (2004/2005) – 6. Bengt Christiansen, 24,900.
Weitere Ergebnisse unter www.shtv.de/sport/olympische-sportarten/trampolinturnen/ (Ergebnisliste kiddy1).

Auch in diesem Jahr zeichneten die Vorsitzenden des KTV Steinburg zusammen mit dem Kreispräsidenten Turner/innen, Faustballer/innen und Trampolinspringer/innen im Kreistagssaal in Itzehoe aus. Die Vorsitzende des KTV Steinburg, Maren Schümann, begrüßte herzlich Sportler, Trainer, Eltern und besonders den Kreispräsidenten, sowie den Ehrenvorsitzenden des KTV, Gert Olde. Der Kreispräsident, Peter Labendowicz, würdigte in seinem Grußwort, dass die Sportler den Kreis Steinburg weit über seine Grenzen hinaus bekannt machen. Er sprach allen Aktiven seine Anerkennung für die erbrachten Leistungen aus. Die Anwesenheit der vielen jungen Turner/innen nutzte er und bat darum, bei den Kommunalwahlen vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Bildet euch eine Meinung, geht zur Wahl. Es gibt Länder auf der Welt, da darf man nicht wählen.“ Maren Schümann betonte, dass 2006, als zum ersten Mahl die Ehrungen im Kreistagssaal stattfanden, neben 20 Einzelsportlern gerade einmal eine von 15 geehrten Mannschaften aus dem Faustball kam und zwar vom TSV Breitenberg. Inzwischen hat der Faustball im Kreis Steinburg deutlich an Qualität und Quantität zugenommen. Sehr erfolgreich wird mittlerweile nicht nur im TSV Breitenberg Faustball gespielt, sondern auch in Kellinghusen und Hohenlockstedt (TSV LOLA). Einen besonderen Erfolg konnte der Kellinghusener Rouven Kadgien erringen. Er siegte mit der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften. Einen Deutschen Meister stellte die TGW-Jugend des ETSV Fortuna Glückstadt. Deutsche Vizemeisterin wurde Jule Böhm, vom SC Itzehoe, auf dem Doppelmini-Trampolin.
Aktive wurden von den Vereinen SC Itzehoe, ETSV Fortuna Glückstadt, VfL Kellinghusen, TSV LOLA und TSV Breitenberg zur Ehrung gemeldet.
Wie schon in den vergangenen Jahren, traf man sich im Anschluss der Ehrung zu einem Imbiss und lies die gelungene Veranstaltung bei interessanten Gesprächen und einer Tasse Kaffee ausklingen.

Die geehrten Sportler nach Vereinen:

TSV Breitenberg
Landesmeister Frauen, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Annalena Pahl, Maike Witt, Nele Magens-Greve, Mareike Voß, Jenny de Vries, Merlit Magens-Greve, Denise Dammann, Wiebke Wendt, Maike Rathmann. Trainerin Dörte Plähn

Ostdeutscher Meister Weibliche U 18, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Leonie Kloetzing, Jule Christiansen, Finja Arndt, Jana Wittke, Jasmin Moser, Sarah Rückerl, Merlit Magens-Greve, Denise Dammann, Merle Scholz. Trainerinnen Dörte Plähn, Svenja Lingner

Ostdeutscher Meister Weibliche U 16, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Jana Wittke, Merlit Magens-Greve, Finja Arndt, Sarah Rückerl, Jasmin Moser, Leonie Koetzing, Merle Scholz. Trainerinnen Dörte Plähn, Svenja Lingner

Landesmeister Weibliche U 16, Feld Saison 2017:
Jana Wittke, Leonie Kloetzing, Finja Arndt, Jule Christiansen, Merle Scholz, Jasmin Moser, Merlit Magens-Greve. Trainerinnen Dörte Plähn, Svenja Lingner


VfL Kellinghusen
Landesmeister, Weibliche U 16, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Vanessa Haack, Maja Biß, Laura Bebensee, Kristin Kitzmann, Maline Vogt, Kyra Wiggers, Levke Voss, Mayleen Wiekhorst

Ostdeutscher Meister, Weibliche U 14, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Franziska Haack, Maja Biß, Laura Bebensee, Kristin Kitzmann, Sophie Vogt, Kyra Wiggers, Louisa Müller-Tischer, Jella Karstens

Landesmeister U8, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Greta Schacht, Chiara Meyn, Jaspar Kühnert, Summer Bewernick, Lotta Schacht

Ostdeutscher Meister, Weibliche U 18, Faustball Feld Saison 2017:
Vanessa Haack, Maja Biß, Laura Bebensee, Kristin Kitzmann, Madline Vogt, Philine Knebusch, Levke Voss, Mayleen Wieckhorst, Louise Müller-Tischer, Vemke Voß

Ostdeutscher Meister, Weibliche U 14, Faustball Feld Saison 2017:
Franziska Haack, Maja Biß, Laura Bebensee, Kristin Kitzmann, Sophie Vogt, Kyra Wiggers, Louisa Müller-Tischer, Jella Karstens

Landesmeister U 8, Faustball Feld Saison 2017:
Greta Schacht, Chiara Meyn, Jaspar Kühnert

Deutscher Vizemeister, Männer M45, Faustball Feld Saison 2017:
Uwe Voß, Thorsten Holst, Thorsten Koth, Lutz Schulte von der Hülse, Uwe Schneider, Volker Meyer Weichelt, Lutz Vogepohl, Steffen Reinhardt

Europameister Männlich U 21, Faustball Feld Saison 2017:
Rouven Kadgien



TSV Lola
Landesmeister, Männlich U 14, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Enrico Dombert, Max Alexander, Philip Stumpenhagen, Darius Dieckmann,
Melvin Knudsen, Jan Ewers, Elian Koesling, Lukas Dieckmann

Ostdeutscher Meister, Männlich U 16, Faustball Halle Saison 2016/2017:
Kjell Butzke, Hannes Himmelhan, Leif Kadgien, Maximilian Holz, Lukas Hartwich, Hendrik-Ole Hägele, Enrico Dombert , Philip Stumpenhagen

Landesmeister, Männlich U 14, Faustball Feld Saison 2017:
Jonas Michaelis, Malte Schultz, Kjell Butzke, Hannes Himmelhan, Maximilian Holz, Leif Kadgien

Landesmeister, Männlich U 16, Faustball Feld Saison 2017:
Kjell Butzke, Hannes Himmelhan, Leif Kadgien, Darius Dieckmann, Lukas Hartwich, Jannis Wethling , Enrico Dombert, Jan Ewers, Philip Stumpenhagen, Melvin Knudsen, Lukas Dieckmann

Landesmeister, Männlich U 18, Faustball Feld Saison 2017:
Jonas Michaelis, Malte Schultz, Kjell Butzke, Melvin Hintz, Hannes Himmelhan, Leif Kadgien, Rene Walter, Jannis Wethling


ETSV Fortuna Glückstadt
Landesmeisterin P-Stufen Jg. 2000: Finja Warnke
Landesmeisterin P-Stufen Jg. 2001: Lena Eckelmann
Landesmeisterin P-Stufen Jg. 2003: Mare Meyer
Landesmannschaftsmeister P-Stufen Jg. 2000-2005: Kim Lea Tiedemann, Bente Appel, Finja Warnke, Lena Eckelmann, Mare Meyer

Landesmeister P-Stufen Jg. 2000: Niklas Gängler
Landesmeister P-Stufen Jg. 2004: Mika Fehlau
Landesmeister P-Stufen Jg. 2008: Niklas Giese
Landesmannschaftsmeister P-Stufen Jg. 2000-2005: Wilm Dose, Niklas Gängler, Mika Fehlau
Trainer-Team: Harald Kolbow, Martina Loers, Kerstin Fehlau, Anja Neumann

Deutscher Meister TGW-Jugend:
Finja Rübcke, Hannah Feldt, Henrike Sander, Jule Wille, Julia Pörschke, Katrina Glockow, Kim Lea Tiedemann, Lotte Alkofer, Mele Maxime Meyer, Nane Claußen, Nele Tiedemann, Swantje Frenz. Trainerinnen: Wiebke Dose, Alicia Puls, Sonja Erichsen

Norddeutscher Meister TGW 2:
Jule Alkofer, Hanna Baak, Rike Boltzen, Muriel Denk, Joke Dietzel, Rieka Enkisch, Inse Gründel, Annalena Held, Jette Krieger, Svea Lange, Svea Pohlmann, Carla Wendebourg. Trainerinnen: Lena Fehlau, Laura Feldt, Mele Meyer

Norddeutscher Meister Klasse SGW 1:
Lene Müller, Frida Lischack, Finnja Neumann, Malina Warmers, Deliah Sauerhöfer, Gilda Krieger, Jale Rave, Jule Lehmann, Julia Knoop, Lielle Dräger, Luise Schröder, Maja Schacht, Merle von Aspern, Jule Krieger, Anneke Bloching, Johanna Schmult, Henrike Schmult. Trainerinnen: Nane Claussen, Henrike Sander, Inga Sander


SC Itzehoe
Landesmeisterin Doppelminitrampolin Turnerinnen: Laura König
Landesmeisterin Trampolin weibliche Jugend B: Wiebke Mansfeld
Landesmeisterin Trampolin Synchron weibliche Jugend B: Wiebke Mansfeld
Landesmeister Trampolin männliche Jugend B: Paul Ehlert
2. Deutsche Meisterin Doppelminitrampolin weibliche Jugend 16-18 Jahre: Jule Böhm
Landesmeisterin Trampolin Synchron weibliche Jugend A: Jule Böhm
Landesmeisterin Trampolin Synchron weibliche Jugend A: Lara Hülsemann
Trainer-Team: Daniel Schmidt, Liane Warnat, Christina Jansen

Bilder
Itzehoer Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften Doppelmini-Trampolin – von links Trainer Daniel Schmidt, Jan Mansfeld, Wiebke Mansfeld, Paul Ehlert, Patrik Ehlert und Saskia Dibbern
Itzehoer Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften Doppelmini-Trampolin – von links Trainer Daniel Schmidt, Jan Mansfeld, Wiebke Mansfeld, Paul Ehlert, Patrik Ehlert und Saskia Dibbern

Wiebke Mansfeld erturnt sich Silbernmedaille – Paul Ehlert auf Bronzeplatz
Nottuln Die Deutschen Meisterschaften auf dem Doppelmini-Trampolin verliefen für die Turner des SC Itzehoe mehr als zufriedenstellend. Im Wettkampf der weiblichen Jugend (15/16 Jahre) ertunte sich Wiebke Mansfeld mit einer überzeugenden Leistung die Silbermedaille, punktgleich mit Stephanie Elstermeier aus Nottuln. Besser als die beiden Zweitplatzierten war nur noch Emilie Mohrholz aus Norderstedt. Die in der Altersklasse zurzeit wohl stärkste Akteurin Deutschlands wurde ihrer Favoritenrolle dann auch gerecht.
Mit Platzierung und Punktzahl von Wiebke Mansfeld war Itzehoes Trampolintrainer Daniel Schmid vollauf zufrieden: „Wiebke hat ihre schwersten Übungen im Finale geturnt, und das hat wunderbar geklappt. Sie hatte zwar vorher an ihrem Können und an sich selbst gezweifelt, aber das braucht sie nicht, auch wenn sie sich kleiner macht als sie ist.“
Ein Grund für die eigenen Vorbehalte könnte sein, dass sich Wiebke Mansfeld im vergangenen Jahr als Vierte um nur einen Platz an der Medaille vorbei geturnt hatte und von Gegnerinnen geschlagen worden war, die mit leichter geturnten Übungen zum Erfolg kamen. Mit Blick auf die jüngsten Titelkämpfe sagte Wiebke Mansfeld im Gespräch mit unserer Zeitung: „Ich bin auf jeden Fall zufrieden, denn ich habe etwas riskiert und bin nicht nur auf Sicherheit gesprungen.“ Mit einer Finalteilnahme hatte sie für den Fall gerechnet, „dass ich im Vorkampf nicht schlecht springe“. Nach Auswertung aller Teilergebnisse lag sie vor dem Endkampf auf dem vierten Platz, einen Rang vor Emilie Mohrholz. Mit dem Erfolg im Rücken konzentriere sich sie schon jetzt auf das kommende Jahr. Ihr Plan ist es, sich mit noch schwereren Übungen in der Spitze festzusetzen. „Die Qualifikation, die ich mit meiner Endkampfteilnahme schon erworben habe, verleiht mir Sicherheit.“
Überraschender als der Silberplatz von Wiebke Mansfeld war der dritte Platz, den sich Paul Ehlert im Wettkampf der männlichen Jugend (15/16) erturnte. Als Sechster des Vorkampfes denkbar knapp ins Finale eingezogen, nutzte Paul Ehlert dort seine Chance und feierte mit der Medaille seinen bislang größten Erfolg auf Bundesebene. Positiv für den Ausgang des Wettkampfes könnte gewesen sein, dass Paul Ehlert den Endkampf als erster Turner beginnen musste und die nachfolgende Konkurrenz insbesondere mit dem blitzsauberen zweiten Finaldurchgang unter Druck setzte. Dort stellte der Jugendliche von den notierten Punkten her eine persönliche Bestleistung auf.
Nicht nur das war für Paul Ehlert eine Überraschung: „Ich hatte nicht damit gerechnet überhaupt ins Finale zu kommen und schon gar nicht damit, eine Medaille zu gewinnen.“ Favorisiert habe er dagegen seinen Bruder Patrik. Ihm selbst gebe das Resultat für die Zukunft aber „ein bisschen zusätzliches Selbstvertrauen“. Mit der Qualifikation für die nächste DM im Rücken wolle er sich jetzt darauf konzentrieren, schwerere Übungsteile zu beherrschen.
Um einen Platz am Finale vorbei turnte Jan Mansfeld. Ärgerlich für den Schüler (13/14): Der nach dem Vorkampf mit ihm gleichauf liegende Tom Cords aus Barmstedt hatte ebenfalls 56.000 Punkte, lag von der Haltungsnote her aber um einen zehntel Punkt besser als der Itzehoer. Das entschied über das Weiterkommen. Dennoch ist sein achter Platz als Erfolg zu werten
Das Finale um einen Platz verpasste ebenfalls Saskia Dibbern. Im Wettkampf der Turnerinnen (19+) fehlten der Itzehoerin letztlich sieben zehntel Punkte. Kommentar von Trainer Daniel Schmidt: „Die ersten Fünf haben im Vorkampf alles getroffen, und dann kannst du nichts machen.“ Dennoch sei Platz sechs respektabel, zumal Saskia Dibbern im Abitur stecke und so „nicht hundertprozentig bei der Sache gewesen“ sei. „Da denkt man auch schon mal an die Schule.“
Unter Wert geschlagen wurde auf jeden Fall Patrik Ehlert (15/16), der für seinen zweiten Vorkampfdurchgang null Punkte bekam und auch in Versuch eins wegen Berührens der gelben Zone Strafpunkte hinnehmen musste. Dass Paul Ehlert wesentlich mehr kann, als er in Nottuln gezeigt hatte, ist Daniel Schmidt bewusst: „Wenn Patrik ins Finale gekommen wäre und durchgeturnt hätte, wäre er Erster, zumindest Zweiter geworden. Patrik kann deutlich schwerer turnen als der aktuelle Deutsche Meister.“
Deutlich am Finale vorbei turnten die Itzehoer im Mannschaftswettbewerb. Am Ende fehlten ihnen gut drei Punkte. Dass der Sieg im Wettbewerb letztlich an die TG Jugenddorf Salzgitter und nicht an die von Daniel Schmidt (Itzehoe) favorisierten Wettkämpfer des Bramfelder SV fiel, hatte einen entscheidenden Grund: Der Deutsche Meister Daniel Schmidt (Bramfeld) leistete sich im Finale einen Fehlversuch und blieb ohne Punkte.
Trainer Daniel Schmidt, für Norderstedt im Einsatz gewesen, beteiligte sich ebenfalls an den Meisterschaften. Angesichts seiner Atemwegserkrankung, die in Nottuln voll durchschlug, war Rang vier bei den Turnern (19+) an dem Tag optimal. Dennoch machte sich bei ihm schon einen Tag danach Enttäuschung breit. Verständlich, denn die 1.800 Punkte die Daniel Schmidt wegen des Betretens der gelben Zone mit der Spitze einer Zehe als Verlust hinnehmen musste, entschieden über Bronzeplatz und Rang vier. Ebenfalls Ärgerlich für ihn: Für den Einzug ins Mannschaftsfinale, das die Norderstedter auch mit dem ehemaligen Itzehoer Hannes König bestritten, fehlten Daniel Schmidt und Co. 0,3 Punkte. sch


sch/Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften Doppelmini-Trampolin (Auswahl):
Männliche Jugend (15/16):
1. Joscha Frahm (Bramfelder SV), 63.500 Punkte; 2. Eduard Melnichuk (TG Jugenddorf Salzgitter), 63.000; 3. Paul Ehlert (SC Itzehoe), 62.400; 9. Patrik Ehlert (SCI), 29.800 (Vorkampf).

Turner (19+): 1. Daniel Schmidt (Bramfelder SV), 74.000; 2. Christopher Kuhnert (TG Jugenddorf Salzgitter), 69.400; 3. Anton Räß (FTSV Straubing), 67.100; 4. Daniel Schmidt (Norderstedter SV), 66.300.

Weibliche Jugend (15/16): 1. Emilie Mohrholz (Norderstedter SV), 62.700; 2. Wiebke Mansfeld (SCI) und Stephanie Elstermeier (DJK Nottuln), beide 61.400.

Turnerinnen (19+): 1. Antonia Quindel (Bramfelder SV), 66.100; 2. Jana Twesten (SV Stöckte), 65.200; 3. Anna Brinkmann (VSK Osterholz-Scharmbeck), 62.500; 6. Saskia Dibbern (SCI), 61.400 (Vorkampf).

Männliche Jugend (13/14): 1. Finn Elfering (TG Münster), 59.600; 2. Ben Rerri (VfL Hüls), 59.200; 3. Louis Bruchmann (Bayreuther TS), 58.400: 8. Jan Mansfeld (SCI), 56.000.

Mannschaften: 1. TG Jugenddorf Salzgitter, 69.300; 2. DJK Nottuln, 95.800; 3. TSV Poggenhagen, 95.400; 6. Norderstedter SV, 185.600 (Vorkampf); 10. SC Itzehoe (Patrik Ehlert, Paul Ehlert, Saskia Dibbern, Wiebke Mansfeld), 182.200. sch

v.l. Jennifer Rehse-Behling, Ulrike Supper-Voß,Landesfachwart Andreas Schmidt
v.l. Jennifer Rehse-Behling, Ulrike Supper-Voß,Landesfachwart Andreas Schmidt

Zum 16. Schleswig - Holstein Pokal fanden sich acht Mannschaften in der von den Gästen vielgelobten Gutenberghalle beim Gastgeber vom Sport-Club Itzehoe ein. Beim Schleswig-Holstein Pokal besteht für alle Mannschaften aus Schleswig-Holstein und Hamburg, die nicht an der Punktspielrunde der Landesliga teilgenommen haben die Möglichkeit, sich für die Norddeutschen Meisterschaften zu qualifizieren.
In der Vorrunde konnten sich der Rendsburger TSV, sowie die Damen des SC Itzehoe in ihren Gruppen ungeschlagen durchsetzen. Ihre Kreuzspiele gewannen beide Teams gegen den SC Wentorf und den Niendorfer TSV. Hieraus ergab sich das Spiel um Platz 3, das die Wentorfer am Ende recht deutlich mit 39:34 für sich entschieden. Das Finale lieferte lange Spielzüge, die die Herren aus Rendsburg aber öfter für sich entschieden und so erneut nach 2017 auch in diesem Jahr das Turnier gewannen (34:27). Zufrieden mit dem Ergebnis waren aber auch die Damen des SCI, die nach 2016 erneut das Finale erreichten. Zur Norddeutschen Meisterschaft im Prellball nach Dassel am 17.03.2018 fahren in diesem Jahr der TSV Rendsburg (M40), der Niendorfer TSV (M30), die Herren des SC Wentorf (M 60), sowie die Damen aus Itzehoe (F 40).

Ergebnisse Schleswig-Holstein Pokal:

1. TSV Rendsburg
2. SC Itzehoe
3. SC Wentorf
4. Niendorfer TSV
5. Schulze´s Crew
6. SSG Lürschau
7. Osterrönfeld
8. Walddörfer SV

Hans Süßmann, der 1. stellvertretende Vorsitzende des ausrichtenden TSV LOLA wünschte der Veranstaltung zum Auftakt einen guten Verlauf und freute sich, dass trotz Grippewelle sich so viele Turnerinnen und Turner aus vier Vereinen zum Kreispokalturnen in der Sporthalle an der Finnischen Allee eingefunden hatten. Die Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, SC Itzehoe, 1.SC Norderstedt und TSV LOLA hatten insgesamt 59 Aktive zum Wettkampf in Hohenlockstedt gemeldet. Während die Mädchen ausschließlich aus dem Kreis Steinburg kamen, hatten die Jungen zusätzliche Konkurrenz aus Norderstedt. Wie schon im letzten Jahr waren auch diesmal die Glückstädter Aktiven mit neun ersten Plätzen wieder sehr erfolgreich. Drei Titel gingen nach Hohenlockstedt und zwei Siegerpokale nach Itzehoe. Während sich die Sieger in allen Klassen relativ klar durchsetzten, wurde es auf den folgenden Plätzen doch häufig enger. So errangen im Jahrgang 2009/2010 hinter Jara Gutt vom ETSV (56.150) und Juliana Guk vom SCI (55.700) mit Madeleine Scharfenberg vom ETSV und Amelia Fladzinska vom SCI (beide 54.200) gleich zwei Mädchen einen bronzenen Pokal. Bei den Jungen sammelte der Hohenlockstedter Bjarne Böge (104.050) die Tageshöchstpunktzahl. Erfolgreichstes Mädchen war Mare Meyer (67.900) aus Glückstadt. Erfreut zeigte sich Harald Kolbow vom KTV Steinburg über das große Zuschauerinteresse. Hier konnte man so manchen stolzen Eltern in die Augen gucken. Sein besonderer Dank ging an den ausrichtenden TSV LOLA für die hervorragende Unterstützung.

Kreispokalsiegerinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 2000 Miriam Löbel, SCI
Jahrgang 2001/2002 Lena Eckelmann, ETSV
Jahrgang 2003/2004 Mare Meyer, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Sophie Hergenreder, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Rike Büchner, TSV LOLA
Jahrgang 2009/2010 Jara Gutt, ETSV
Jahrgang 2011 Annchristin Scharfenberg, ETSV

Kreispokalsieger:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 1999 Bjarne Böge, TSV LOLA
Jahrgang 2001 Fynn Burych, TSV LOLA
Jahrgang 2004 Mika Fehlau, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Simon Senf, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Niklas Giese, ETSV
Jahrgang 2009/2010 Conrad Ehlers, SCI
Jahrgang 2011 Simon Boßelt, ETSV
Bilder - Ergebnisse
Die Trampolinturner des SC Itzehoe feierten bei den Landesmeisterschaften mehrere Medaillen – von links (vordere Reihe) Mareike Warnat, Jan Mansfeld, Wiebke Mansfeld, Rita Nerkararyan, Saskia Dibbern, Leni Niggemeyer, Lisanne Warnat, (hintere Reihe), Patrik Ehlert, Paul Ehlert und Trainer Daniel Schmidt.
Die Trampolinturner des SC Itzehoe feierten bei den Landesmeisterschaften mehrere Medaillen – von links (vordere Reihe) Mareike Warnat, Jan Mansfeld, Wiebke Mansfeld, Rita Nerkararyan, Saskia Dibbern, Leni Niggemeyer, Lisanne Warnat, (hintere Reihe), Patrik Ehlert, Paul Ehlert und Trainer Daniel Schmidt.

Paul Ehlert und Saskia Dibbern holen Landestitel nach Itzehoe – Fünf SCI-Turner reisen zu den Deutschen Meisterschaften
Norderstedt Saskia Dibbern und Paul Ehlert sind Landesmeister auf dem Doppelminitrampolin. Die beiden Turner des SC Itzehoe behaupteten sich in Norderstedt bei den Titelkämpfen gegen starke Konkurrenz aus dem Land. Für weitere Treppchenplätze aus Itzehoer Sicht sorgten im Einzel Patrik Ehlert, der sich als Zweiter nur seinem Trainer Daniel Schmidt beugen musste, und Rita Nerkararyan, die Dritte wurde. Einen weiteren dritten Platz erkämpften sich die Itzehoer als Mannschaft in der Besetzung Saskia Dibbern, Patrik Ehlert, Paul Ehlert und Wiebke Mansfeld. Teilgenommen hatten Wettkämpfer aus folgenden Vereinen: Barmstedter MTV (BMTV), SC Itzehoe (SCI), Norderstedter SV (NSV) und VfL Pinneberg (VfL).
Mit den Landesmeisterschafts-Ergebnissen seiner Schützlinge war Daniel Schmidt im Großen und Ganzen zufrieden. „Alle haben durchweg solide geturnt und die Wettkämpfe im Rahmen ihrer Möglichkeiten beendet.“ Dennoch hätte es bei Wiebke Mansfeld mit ein bisschen mehr Glück deutlich besser laufen können. Die 15-Jährige lag nach dem Vorkampf klar in Führung, und auch nach dem ersten Finaldurchgang führte sie das Feld noch an. Doch dann passierte es: Wiebke Mansfeld stand im zweiten Finaldurchgang den zweiten Sprung nach einem Doppelsalto nicht und musste erhebliche Punktabzüge in Kauf nehmen. So fehlten ihr am Ende die Zähler, die ihr bei sauberer Ausführung der Übung zur Landesmeisterschaft gereicht hätten.
Die Titelkämpfe in Norderstedt erfüllten neben der Suche nach den Landesbesten noch einen weiteren Zweck. Sie waren gleichzeitig Qualifikationswettkampf für die Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Nottuln/Nordrhein-Westfalen. Nachdem sich Saskia Dibbern, Wiebke Mansfeld und Patrik Ehlert bereits im vergangenen Jahr beim Deutschen Turnfest in Berlin für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert hatten, lösten in Norderstedt Paul Ehlert und Jan Mansfeld weitere Fahrkarten. Begleitet werden die Itzehoer von Trainer Daniel Schmidt, der für den Norderstedter SV auf die Tücher springen wird.
Seine Erwartungen sind für die Itzehoer Aktiven relativ hoch. Mit Ausnahme von Jan Mansfeld, für den die Teilnahme schon ein Erfolg sei, traut Daniel Schmidt allen anderen Itzehoern zu, ins Finale zu kommen. Für sie prognostiziert der Trainer drei Medaillen in den Einzelwettbewerben. Hinsichtlich des Mannschaftsergebnisses hat Daniel Schmidt einen Favoriten: „Der Bramfelder SV wird gewinnen. Der Club hat alle Top-Turner aufgeboten.“ Auch wenn auf dem Doppelminitrampolin nach Worten des Trainers „viel passieren kann“, für die Itzehoer werde es dagegen schwer werden, sich mit der Mannschaft vorn zu qualifizieren.
Angesichts der Tatsache, dass die diesjährigen bundesdeutschen Meisterschaften auf dem Doppelminitrampolin rund zwei Monate früher veranstaltet werden als in den zurückliegenden Jahren, plädiert Daniel Schmidt für das Jahr 2019 um eine Verschiebung auf einen spätern Zeitpunkt. Alle Aktiven würden mehr Zeit erhalten, um sich optimal auf die Titelkämpfe vorzubereiten: „In diesem Jahr ist die Vorbereitungsphase super kurz“, meinte Daniel Schmidt im Gespräch mit unserer Zeitung. Das könnte ein Grund dafür sein, dass diesmal nicht alle Turner, die die Norm erfüllt hätten, in Nottuln auch dabei sein werden. Auswirkungen habe das insbesondere auf die Finaldurchgänge. Daniel Schmidt. „Teilweise werden nur fünf statt acht Tuner in die Finals kommen.“ Als Trainer hoffe er, dass sich das nicht nachteilig auf seine Schützlinge auswirke.


Ergebnisse der Landesmeisterschaften Doppelminitrampolin:
Jugend D/C (weiblich/männlich) – Wettkampf 1: 1. Linn Dittmer (BMTV), 56.800 Punkte; 2. Khadija Compaore (NSV), 56.600; 3. Rita Nerkararyan (SCI) und Anton Kelterer (VfL), beide 55.300: 5. Lisanne Warnat (SCI), 54.900; 9. Lia Nickels (SCI), 52.000 (Vorkampf).

Jugend B (männlich) – WK 2: 1. Paul Ehlert (SCI), 60.500; 2. Leif Brammann (NSV), 58.300; 3. Mats Kelterer (VfL), 49.800; 6. Jan Mansfeld (SCI), 57.400 (Vorkampf).

Jugend B (weiblich) – WK 3: 1. Anastasia Heinrich (NSV) und Imani Saprautzki (BMTV), beide 60.600; 3. Nina Marie Schulz (NSV), 57.000; 5. Wiebke Mansfeld (SCI), 51.700; 8. Mareike Warnat (SCI), 56.400 (Vorkampf); 10. Leni Niggemeyer (SCI), 27.200 (Vorkampf).

Turner/Jugend A (männlich) – WK 4: 1. Daniel Schmidt (NSV), 66.700; 2. Patrik Ehlert (SCI), 65.200; 3. Hannes König (NSV), 64.600.

Turner/Jugend A (weiblich) – WK 5: 1. Saskia Dibbern (SCI), 62.200; 2. Emilie Mohrholz (NSV), 61.900; 3. Laura Gallego (NSV), 50.800.

Mannschaften – WK 6: 1. Norderstedter SV I (Gallego, König, Mohrholz, Schmidt), 92.600; 2. Norderstedter SV II (Brammann, Compaore, Heinrich, Saprautzki), 89.200; 3. SC Itzehoe I (Saskia Dibbern, Patrik Ehlert, Paul Ehlert, Wiebke Mansfeld), 82.800; 4. SC Itzehoe (Jan Mansfeld, Leni Niggemeyer, Mareike Warnat), 141.000 (Vorkampf).

Qualifikationswettkampf für die Deutschen Meisterschaften – WK 7: 1. Jan Mansfeld (SCI), 58.300; 2. Tom Cords (BMTV), 57.400; 3. Mats Kelterer (VfL), 56.300; 4. Leni Niggemeyer (SCI), 55.900.

In den vier Stunden haben wir viel gelernt: Stefan Maurer, Sportlehrer und –therapeut, vermochte uns mit viel Witz und Einfühlungsvermögen an die Grundbegriffe des Qigong (gesprochen: Schigung) heranzuführen. Alles kann – nichts muss trifft es wohl am Besten. Nach einer kurzen Begrüßung durch die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg, stellte sich Stefan den Anwesenden vor. Zwölf Teilnehmer aus den Kreisen Steinburg, Pinneberg und dem Kreis Rendsburg-Eckernförde nahmen das Angebot des Kreisturnverband Steinburg wahr und erlernten erste Grundübungen des „bewegten Qigong“. Fließende Bewegungen im Rhythmus des eigenen Atems stellten einige vor leichte Probleme. Wer beispielsweise aus der Aerobic kommt und Bewegungen zu 125 Beats per Minute kennt, für den stellt Qigong eine echte Herausforderung dar. Aber auch, wer selten das Heft aus der Hand geben mag, musste sich bei den Partnerübungen bei geschlossenen Augen ganz auf die sanften Kommandos des Partners verlassen.
In einer Anwärmphase wurden die Grundbegriffe des Qigong vorgestellt. In der „Bärenstellung“ weckten wir unser „Qi“ – die Lebensenergie, die sich aus dem Ursprungs-Qi und dem erworbenen Qi zusammensetzt. Die über 2000jährige Tradition des Qigong geht davon aus, dass ein Teil der Lebensenergie schon bei der Geburt mitgegeben wird. Der zweite Teil aber durch Atmung und Nahrung aufgenommen wird und durch das Verhalten beeinflussbar ist. Stefan führte uns mit zwölf aufeinanderfolgenden Bewegungsbildern durch „die Geschichte am See“. Dabei machten wir uns auch mit den überaus blumigen Bezeichnungen der verschiedenen Übungen vertraut: Wir ruderten „auf einem ruhigen See“ oder sollten „Das Boot ins Wasser schieben und der Welle helfen“.
Der zweite Teil des Lehrgangs zeigte uns die Übungsfolge „Die Acht Brokate“. Brokate deswegen, weil der Brokatstoff edel und elegant ist. Das elegant bezieht sich hierbei auch auf die Eleganz der Bewegungen. Stefan’s Frage, ob die Teilnehmer „Acht Brokate“ zeigen würden, oder ob an der Eleganz noch zu feilen sei, wurde nicht beantwortet. Allerdings hat ihn auch zum Lehrgangsende niemand danach gefragt. Zusammengefasst: ein toller Lehrgang, der, wenn es nach dem Wunsch einiger Teilnehmer geht, im nächsten Jahr gern wiederholt werden kann. Ein Angebot, dass Allen neue Ideen für die eigenen Übungsstunden gegeben hat. Ein Lehrgang, der dazu geführt hat, dass die Schreiberin dieser Zeilen tiefenentspannt ins Wochenende gegangen ist.
Maren Schümann

Die Fäuste ballen und mit den Augen funkeln

Der KTV Pinneberg und der KTV Steinburg hatten vereinbart, dass am Wochenende 23./24. September jeweils das DTB-Special „Aktiv und fit“ stattfinden sollte. Leider reichten die Anmeldungen nicht, um zwei Lehrgänge abzuhalten. Kurzerhand wurde beschlossen, die Pinneberger Teilnehmer zu bitten, sich den Steinburgern anzuschließen. Und so fand dann mit 16 Teilnehmern am Samstag in Wacken das ausgeschriebene Special statt.
Nach kurzer Begrüßung durch die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg übernahm dann Peggy Brennecke den Lehrgang. Ein Theorieteil zum Thema „Arthrose“ machte den Anfang in ihrem Zeitplan. Interessant war es für die TeilnehmerInnen zu hören, dass Arthrose schon lange nicht mehr nur ein altersbedingtes Krankheitsbild ist. Auch jüngere Menschen gehören zu den Leidtragenden und nicht wenige der Teilnehmer konnten von eigenem Erleben berichten.
Die anschließende Praxis machte aber schnell deutlich, dass es für jede Übung auch immer eine Alternativ-Übung gibt, die bei Einschränkungen anzuwenden ist. Nach der Mittagspause wurden Neuigkeiten aus dem DTB vorgestellt. Mit weiteren Theorie- und Praxiseinheiten aus den Bereichen Dual-/Multitasking und Kraft & Koordination/Sturzprophylaxe verging der Nachmittag wie im Flug. Vielen Dank an Peggy, die sympathisch, kompetent und souverän den Lehrgang geleitet hat.
Und sonst? Peggy weiß jetzt endlich, wo sich das „Wacken“ befindet, von dem die (Heavy Metal) Welt spricht.
Die Information, dass der Lehrgang nicht – wie ausgeschrieben – um 10 Uhr, sondern bereits um 9 Uhr beginnen sollte, kam bei zwei Teilnehmerinnen nicht an. Hierfür entschuldigt sich der KTV Steinburg noch einmal ausdrücklich.
Und weil zwei Handtücher pro Teilnehmer gebraucht wurden, hatte die 1. Vorsitzende aus ihrem eigenen „Fundus“ sicherheitshalber noch zusätzliche 16 Handtücher mitgebracht. Zurück hat sie allerdings 17 bekommen! Wem jetzt ein Handtuch zu Hause fehlt, kann sich gern in der Geschäftsstelle des KTV Steinburg melden.
Maren Schümann

... aber jetzt mit Spaß in der Praxis

Nur noch Theorie...

Itzehoe Die Erfolgsserie der Itzehoer Trampolinturner hält an. Bei den Landesmeisterschaften Synchron in der Itzehoer Gutenberghalle standen die Aktiven des SCI gleich fünfmal auf dem Treppchen. An sie fielen dabei in der Spitze drei Titel, eine Vizemeisterschaft und ein dritter Platz. An den Meisterschaften beteiligt hatten sich zudem Turner aus Barmstedt, Geesthacht, Husum, Lauenburg, Norderstedt und Satrup
Bei der weiblichen Jugend B setzte sich Wiebke Mansfeld mit Doppelpartnerin Emilie Mohrholz (Norderstedter SV) mit 109.700 Punkten erwartungsgemäß deutlich gegen die Konkurrenz durch. Als Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften hatten sie das nötige Können und die ausreichende Stabilität, um die Kombinationen Vanessa Kühne und Mareike Warnat (beide SCI) sowie Elin Thiesen und Maite Andresen (beide TSV Husum 1875) klar hinter sich zu lassen. Beide Vizemeister sammelten in Pflicht, Kür und Finalkür jeweils 95.000 Punkte.
Überraschender als der Sieg von Wiebke Mansfeld und Emilie Mohrholz, die insbesondere in der Pflicht und in der Finalkür sehr synchron turnten, war der zweite Platz von Vanessa Kühne und Mareike Warnat. „Diesen Platz konnte man in der Gruppe nicht erwarten. Sie haben sich die Vizemeisterschaft gut erturnt“, freute sich Trainer Daniel Schmidt mit seinen Schützlingen.
Bei den Turnerinnen setzten sich Jule Böhm und Lara Hülsemann mit 104.200 Punkten relativ klar durch. Den beiden Itzehoerinnen am nächsten kamen Emma Paetz und Milena Olfermann vom VfL Geesthacht mit 102.700 Punkten. Grundlage für den Sieg der beiden Kreisstädterinnen waren die im Gegensatz zu anderen Paaren höhere Schwierigkeit innerhalb der Übungen sowie gute Noten, die sie für ihre Synchronität erhielten. Zwar kam das Paar Paetz/Olfermann durch eine sehr gut geturnte Finalkür den späteren Siegern noch etwas näher, den Sieg der Itzehoerinnen verhindern konnten sie aber nicht.
Im Mixed holte sich Jule Böhm zusammen mit ihrem Trainer und Doppelpartner Daniel Schmidt (startberechtigt für den NSV) ihren zweiten Titel. In einem turnerisch starken Feld glänzte das Paar mit sehr guter Haltung und überdurchschnittlicher Synchronität. Von 10 möglichen Punkten erhielten sie in der Pflicht im Schnitt 9,7 und in der Kür 9,1 Punkte. Mit dieser guten Platzierung gerechnet hatte Daniel Schmidt nicht: „Wir hatten das Tuch innerhalb der Pflicht schon sehr gut getroffen und waren da schon sehr weit weg von den Anderen“, freute sich der über 80malige Landesmeister und 23fache Gewinner von Medaillen bei Deutschen Meisterschaften über den überraschenden Sieg. Dritte im Mixed wurde Wiebke Mansfeld, die mit Hannes König (ehemals SCI) turnte. Beide verpassten die Vizemeisterschaft nur um einen zehntel Punkt.
Im Synchron-Finale dabei aber letztlich den Sprung aufs Podium verpasst hatten Lisanne Warnat und Rita Nerkararyan. Mit 94.900 Punkten belegten die Itzehoer C-Jugendlichen Rang vier. Erstaunlich gut waren ihre Synchronwert von 9,1 in der Pflicht. Ihre und die Werte aller anderen Turner ermittelten eine Maschine mittels einer Lichtschranke. Dem menschlichen Auge wären Unsauberkeiten bei der Ausführung mit Sicherheit im Verborgenen geblieben. sch

sch/Ergebnisse der Landesmeisterschaften Synchron (Auswahl):
Jugend C (w) – 1. Josephine Boll/Kea Neumann (beide Barmstedter MTV), 101.800 Punkte; 2. Amelie Hinsch (TSV Husum 1975)/Joline Meyer (Barmstedter MTV), 100.600; 3. Emily Ahrens/Maythe Seiler (Barmstedter MTV), 98.300; 4. Lisanne Warnat/Rita Nerkararyan (SC Itzehoe), 94.900; 9. Anneke Gaitzsch/Leni Niggemeyer (SCI), 48.200 (im Vorkampf).

Jugend B (w) – 1. Wiebke Mansfeld (SCI)/ Emilie Mohrholz (Norderstedter SV), 109.700; 2. Vanessa Kühne und Mareike Warnat (SCI) und Elin Thiesen/Maite Andresen (TSV Husum 1875), beide 95.000.

Turnerinnen – 1. Jule Böhm/Lara Hülsemann (SCI), 104.200; 2. Emma Paetz/Milena Olfermann (VfL Geesthacht), 102.700; 3. Rebekka Pünner/Carolin Pünner (Barmstedter MTV), 99.900.

Turner – 1. Daniel Schmidt/Leon Bartz (NSV), 110.800; 2. Leif Brammann/Hannes König (NSV), 93.900; 3. Pierre Spring/Temme Greve (TSV Husum 1875), 77.200.

Mini-Mixed – 1. Emilia Pünner/Tom Cords (Barmstedter MTV), 62.600; 2. Ben Nobis/Leonie Neumann (Lauenburger SV), 62.400; 3. Amelie Hinsch/Temme Greve (TSV Husum 1875), 61.100; 7. Mareike Warnat/Jan Mansfeld (SCI), 5.000.

Mixed – 1. Daniel Schmidt (NSV)/Jule Böhm (SCI), 77.000; 2. Leon Bartz/Emilie Mohrholz (NSV), 71.000; 3. Hannes König (NSV)/Wiebke Mansfeld (SCI), 70.900. sch

Itzehoer Trampolinturner feierten bei den Landesmeisterschaften Synchron Erfolge
Foto: 055/sch –
Itzehoer Trampolinturner feierten bei den Landesmeisterschaften Synchron Erfolge – von links Trainer Daniel Schmidt, Leni Niggemeyer, Anneke Gaitzsch, Jan Mansfeld, Wiebke Mansfeld, Jule Böhm, Lara Hülsemann, Vanessa Kühne, Mareike Warnat, Lisanne Warnat, Rita Nerkararyan und Trainerin Nicole Bolten.

Zum diesjährigen Kreiskinderturnfest in Glückstadt kamen 224 Kinder aus 12 Vereinen. Um Platzierungen wurde in der Halle Nord (turnerische Übungen) und auf dem angrenzenden Willi-Holdorf-Platz (leichtathletische Disziplinen) gekämpft. Leider mussten die Aktiven, ebenso wie Kampfrichter, Betreuer und Zuschauer, auf dem Sportplatz, auch gegen das Wetter ankämpfen. Vielleicht begründete sich hierin auch die recht hohe Zahl von 52 Absagen.
Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Kreisturnverbandes, Maren Schümann, und dem 1. Vorsitzenden der gastgebenden ETSV Fortuna Glückstadt, Thomas Gründel, stiegen die gemeldeten 224 Kinder in die Wettkämpfe ein. Viele Kinder fieberten den Herausforderungen, nach zum Teil wochenlangem Training, förmlich entgegen. Und die hatten es in sich. In den zwei turnerischen und zwei leichtathletischen Disziplinen entwickelten sich spannende Wettkämpfe. So belegte im Jahrgang 2011/12 bei den Mädchen, Mariella Magens vom TSV Kremperheide, mit der höchsten Punktzahl des Tages (22,25) den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Im Jahrgang 2007/08 errangen die Zwillinge Lia und Kyra Barthelt vom TSV Wacken punktgleich den zweiten Platz, hinter Hanna-Louisa Lohmann vom TSV Kremperheide. Bei den Jungen konnte Liam Fram nicht nur den 50-Meter-Lauf für sich entscheiden, sondern der Athlet vom TSV LOLA stand auch am Ende des Mehrkampfes mit 19,75 Punkten ganz oben auf dem Siegerpodest. Hinter Max Ebeloe und Daniel Richard beide vom VfL Kellinghusen, belegten im Jahrgang 2009/2010 mit Hendrik Behrmann (Oelixdorfer Schützen) und Lukas Rüsen (TSV Wacken) gleich zwei Jungen den Bronzerang.
Nach der 10 x 50-Meter-Pendelstaffel, sowie der 8 x 75-m-Pendelstaffel bewegten sich rund 600 Zuschauer in die Sporthalle. Dort fanden wie immer, neben den Siegerehrungen, auch die Vereinsvorführungen statt. Unter dem Motto „Vereine stellen sich vor“ präsentierten sich der ETSV Fortuna Glückstadt (Mannschaft TGW 3 mit Turnen), der TSV St. Margarethen (Gruppen „Fun-Dancer“ und „Body Groove“, sowie „Next Diamonds“ mit Tanz), der TuS Krempe (Jump Fitness) und der TSV Wacken mit drei Gruppen („Die Welt der Filmhits und Musicals“ kombinierte Tanz- und Turnübungen).
Im Anschluss dann die Siegerehrungen, hier hatte der ETSV Fortuna Glückstadt noch eine Überraschung parat. Und zwar erhielten nicht nur die drei Erstplatzierten eine Medallie, anlässlich der 400-Jahr-Feier der Stadt Glückstadt gab es für alle Teilnehmer noch eine Erinnerungsmedaillie. Mit einem herzlichen Dank an die vielen Helfer und dem Wunsch auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, verabschiedete sich die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg.
Bilder - Ergebnisse
Der Kreisturnverband Steinburg hatte in die Fortuna-Halle am Sperforkenweg gebeten und insgesamt 57 Turnerinnen und Turner aus dem Kreisgebiet nahmen die Einladung an. Der ausrichtende ETSV Fortuna Glückstadt war vom Besucheransturm etwas überrascht, so dass noch kurzerhand weitere Stühle für die zahlreichen Zuschauer organisiert wurden.
Nach einer Einweisung für die Kampfrichter begann der Wettkampf fast pünktlich mit der Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden des ETSV, Thomas Gründel. Er begrüßte anwesende Eltern, Großeltern und Geschwister und wünschte allen Teilnehmern verletzungsfreie, spannende Wettkämpfe. Die 1. Vorsitzende dankte den Helfern im Hintergrund und den Kampfrichtern für ihre Unterstützung und nahm dann gemeinsam mit Oberturnwart Harald Kolbow die Riegeneinteilung vor. Neu war in diesem Jahr, dass den Turnern der Wettkampfstufen P 7 bis P 9 eine Tumbling-Bahn zur Verfügung stand. Dies war den Sportlehrern der teilnehmenden Vereine – neben dem ETSV Fortuna Glückstadt auch der SC Itzehoe und der TSV Lola – bereits im Vorwege mitgeteilt worden. Sprungelemente wie Flic-Flac oder Salti können auf dieser Tumbling-Bahn sicherer und verletzungsfreier geturnt werden.
Und nach dem ersten Einturnen entwickelten sich spannende Wettkämpfe. Lag Leonie Mattlat vom SCI nach dem Bodenturnen im Jahrgang 2006 noch deutlich vor Fenja Gutt aus Glückstadt, musste sie diese dann spätestens nach dem Balken an sich vorbeiziehen lassen. Bei den jüngsten Teilnehmerinnen siegte Fenja’s Schwester Jana, ganz knapp vor Ella Meints vom SCI. Am Ende trennten sie nur 25-Zehntel-Punkte.
Bei den Jungen turnte Bjarne Böge vom TSV Lola einen einsamen Wettkampf. Und trotzdem erreichte er mit 102,30 Punkten fast die Höchstpunktzahl. Tagessieger nach Punkten und auch Kreismeister in seiner Altersstufe wurde Niklas Gängler vom ETSV. Mit 103,00 Punkten nach sechs Geräten schaffte er das höchste Ergebnis. Einen Kopf-an-Kopf-Wettkampf lieferten sich im Jahrgang 2008/09 Conrad Ehlers vom SCI und Michel Groth aus Glückstadt. Conrad hatte das bessere Ende für sich und wurde mit 79,70 Punkten Zweiter. Nur 10/Zehntelpunkte dahinter dann Michel Groth auf Platz drei.
„Im Jahr des Stadtjubiläums von Glückstadt hätten wir gern auch mit den Kreismeisterschaften in Glückstadt ein Jubiläum gefeiert“, sagte uns Maren Schümann, 1. Vorsitzende des KTV am Ende der Veranstaltung. „Wir haben aber erst im nächsten Jahr 10jähriges in der Fortuna-Halle. Sicherlich wird auch das wieder eine rundum gelungene Veranstaltung“. Kaum war der letzte Wettkampf beendet, wurde die Halle auch schon gemeinsam aufgeräumt. Und obwohl im Wettkampfbüro fieberhaft gearbeitet wurde, um die Urkunden fertig zu stellen, blieb doch noch Zeit für das beliebte „Alles rettet sich“ unter der Leitung von Oberturnwart Harald Kolbow. Die Siegerehrung war dann wie immer der krönende Abschluss einer tollen Kreismeisterschaft.

Maren Schümann
Bilder - Ergebnisse
Beim Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin hatten die Prellballspielerinnen (Hilke Koch, Jennifer Rehse-Behling, Britta Schneider, Dr. Ulrike Supper-Voß) des Sportclub Itzehoe in der Leistungsklasse gemeldet. So traf man bereits in den Vorrundenspielen auf die erwartet schweren Gegner. „Wenn wir als Dritter in die Endrunde kommen, wäre das schon super“ kommentierte Britta Schneider die schwere Gruppe. Im zweiten Vorrundenspiel traf man auf den TV Berkenbaum, den Deutschen Meister der Frauenklasse 30, gegen den die Itzehoerinnen vor vier Wochen das Endspiel der Deutschen Meisterschaft verloren. Doch diesmal kam alles anders, nach wenigen Minuten lagen die Itzehoerinnen zwar bereits sieben Punkte zurück, behielten die Nerven und konnten dieses moralisch wichtige Spiel mit zwei Punkten Vorsprung am Ende gewinnen . Im letzten der vier Vorrundenpartie standen die Damen dem Deutschen Meister 2017 der 1. Bundesliga, dem TV Sottrum, gegenüber. Es entwickelte sich ein packendes Spiel, das mit Szenenapplaus belohnt wurde. Am Ende gewann der TV Sottrum, Itzehoe präsentierte sich aber als ebenbürtiger Gegner (32:31). Ab sofort waren als Gruppenzweiter wieder Hoffnungen geweckt und so wurden das Viertelfinale gegen den TV Winterhagen (36:22), sowie das Halbfinale gegen den MTV Eiche Schönebeck (33:24) konzentriert gespielt und gewonnen. Im zweiten Halbfinale setzte sich der TV Berkenbaum als Meister der Frauenklasse 30 gegen den Meister der Bundesliga, den TV Sottrum knapp durch (33:29). Die Neuauflage der Begegnung SC Itzehoe gegen die Frauen aus Westfalen verlief lange offen, in der zweiten Hälfte mit Vorteilen für die Holsteinerinnen. Zwei Minuten vor Schluß führte der SCI mit vier Punkten, ein Aufbäumen von Berkenbaum schmolz diesen jedoch ein. So mußte Schlagfrau Britta Schneider wenige Sekunden vor Schluß ihre Angabe durchbringen, der Vorsprung war auf einen Punkt eingeschmolzen. Dies gelang und die Prellballspielerinnen aus Itzehoe sind für die nächsten vier Jahre stolze Turnfestsiegerinnen (28:27).
Prellball - SCI Deutscher Turnfestsieger

Hans Süßmann, der 1. stellvertretende Vorsitzende des ausrichtenden TSV LOLA wünschte der Veranstaltung zum Saisonauftakt einen guten Verlauf. Turnerinnen und Turner aus fünf Vereinen trafen sich zum Kreispokalturnen in der Sporthalle an der Finnischen Allee. Die Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, SC Itzehoe, 1.SC Norderstedt, Blankeneser MTV und TSV LOLA hatten insgesamt 64 Sportler zu dem Wettkampf in Hohenlockstedt gemeldet. Auch in diesem Jahr waren die Glückstädter Aktiven mit neun ersten Plätzen wieder sehr erfolgreich. Besonders spannend war der Wettkampf des Jahrgangs 2004/2005 bei den Mädchen, hier hatte Annalena Held (61,850) mit gerade einmal zwei zehntel Punkten Vorsprung vor Sophie Hergenreder (61,650) „die Nase“ knapp vorn. Bei den Jungen sammelten der Glückstädter Niklas Gängler (101,900) und der Hohenlockstedter Bjarne Böge (101,500) die meisten Punkte. Erfolgreichste Mädchen waren Niklas Vereinskammeradinnen Lena Eckelmann (66,600) und Mare Meyer (65,950). Erfreut zeigte sich die KTV Steinburg Vorsitzende, Maren Schümann, dass mit dem Blankeneser MTV und dem 1. SC Norderstedt zwei Vereine aus anderen Turnverbänden den Wettkampf der Jungen bereicherten.

Kreispokalsiegerinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 2000/2001 Lena Eckelmann, ETSV
Jahrgang 2002/2003 Mare Meyer, ETSV
Jahrgang 2004/2005 Annalena Held, ETSV
Jahrgang 2006/2007 Milina Graz, ETSV
Jahrgang 2008/2009 Lana Kusch, ETSV
Jahrgang 2010 Ella Meints, SCI

Kreispokalsieger:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 1998/1999 Bjarne Böge, TSV LOLA
Jahrgang 2000/2001 Niklas Gängler, ETSV
Jahrgang 2002/2003 Wilm Dose, ETSV
Jahrgang 2004/2005 Mika Fehlau, ETSV
Jahrgang 2006/2007 Ben Behrens, 1.SCN
Jahrgang 2008/2009 Niklas Giese, ETSV
Bilder - Ergebnisse
Das Protokoll zum Kreisturntag 2017 kann unter "Ergebnisse" links unter diesem Text abgerufen werden.

ktv-Steinburg Vorstand 2017
v.l. Annouschka Fedder, Christiane Pump, Birte Jessen, Maren Schümann, Anja Neumann, Holger Schomaker, Nicole Bolten, SHTV Präsident V. Klüßendorf, Harald Kolbow, Ute Pump, Sigbert Koch, Katja Maas, Klaus-Martin Sötje
Ergebnisse

Alle Ehrungen sind unter "Ergebnisse" als PDF-Datei zusammengefasst. Die Fotos sind unter "Bilder" zu finden.

Herzlichen Glückwunsch!
Bilder - Ergebnisse
Oktober – 10 Uhr. Es war ein richtig schöner, schon kalter Herbsttag. Deswegen trafen sich die Teilnehmer des Lehrgangs mit Marlo Burych auch erst einmal in der Halle des TSV Lola. Eine kurze Vorstellungsrunde machte schnell klar: die Meisten waren gespannt auf neue Trainingsansätze. Aber auch Sportabzeichenprüfer mit dem Ehrgeiz, ihre Prüflinge noch schneller oder deren Würfe noch weiter zu machen, wollten die Gelegenheit nutzen, beim mehrfachen Deutschen Meister zu lernen. Die Teilnehmerrunde war absolut gemischt, Ehrenamtler und Festangestellte, Jugendliche und „ältere“ Erwachsene, Frauen und Männer. Und weil in diesem Bereich nur wenige Lehrgänge angeboten werden, konnten auch Gäste aus anderen Kreisen begrüßt werden.
Nach dem Einstieg mit einigen theoretischen Grundsätzen – wie lange braucht der Trainierende, um für neue Trainingsreize empfänglich zu sein? Wie plane ich das Training mit Kindern, um die individuellen Voraussetzungen zu fördern? – ging es an die praktischen Übungen.
Selten flogen Kugeln in der Halle so tief, so weit oder so schön im Bogen, wie bei diesem Lehrgang!
Wir hoffen, dass alle Teilnehmer etwas für den Alltag in den Hallen und auf den Sportplätzen mitnehmen konnten. Die umfangreichen Schulungsunterlagen erhielten die Teilnehmer im Anschluss an den Lehrgang. Schade nur, dass trotz der Zusammenarbeit mit dem Sportverband Kreis Steinburg nur relativ wenige Interessierte an diesem Lehrgang teilnehmen wollten. Trotzdem – Marlo, vielen Dank für Deinen Lehrgang und Deine Bereitschaft, auch in der Zukunft Lehrgänge anbieten zu wollen.
Maren Schümann

Gruppenfoto mit Referent
Gruppenfoto mit Referent

Anja beim Kugelstoßen
Anja beim Kugelstoßen

Die Steinburger Mädchen fuhren in diesem Jahr zu ihren Mannschaftsmeisterschaften nach Oldenburg in Holstein und kamen alle vom ETSV Fortuna Glückstadt.
Zwei Mannschaften mit je sechs Turnerinnen gingen an den Start. Unterteilt waren die Mannschaften in die Jahrgänge 2005 bis 2008 und Jahrgänge 1999 bis 2004.
2015 konnten beide Mannschaften überraschend gewinnen und wie sah es nun in diesem Jahr aus?
Die älteren Turnmädchen hatten wieder große Ziele, da man mit drei Landesmeistern im Einzel an den Start ging. Am Sprung bereits gab es hohe Punktwertungen. Gezeigt wurden Überschlagsprünge mit zwei Mal einer halben Drehung, die dieses Jahr schon alle älteren Mädchen beherrschten. Der Stufenbarren wurde wie gewohnt sicher geturnt. Auch am anschließenden Gerät, dem Balken, turnten alle Mädchen ihre Übungen sicher durch. Also kein Fehlergerät mit Stürzen vom Gerät!
Am Boden klappte dann zum Schluss nicht alles. Die am Ende Zweitplazierte aus Bargteheide turnte sehr gute Übungen. Aber: Am Ende siegten die Steinburger Mädchen sicher mit fast fünf Punkten Vorsprung. Die Mannschaft der Älteren mit Mare Meyer, Bente Appel, Kim Lea Tiedemann, Lena Eckelmann, Finja Warnke und Victoria Westphal war über ihren Sieg überglücklich.

Große Aufregung bei den Jüngeren
Die jüngere Mannschaft startete in der Zusammensetzung mit Milina Graz, Anna Bahlmann, Kim Lara Piening, Sina Giese, Sophie Hergenreder und Tinke Winkler. Milina und Anna waren das erste Mal auf so einem großen Wettkampf. Immerhin turnten hier aus 10 Kreisen die besten Turnerinnen. Milina und Anna mit ihren 9 Jahren mussten bereits für die Mannschaft ihr Bestes geben. Natürlich war die Aufregung groß und es klappte nicht alles. Auch die anderen vier waren nicht bei allen Übungen mit ihren Leistungen zufrieden. Aber alle gaben ihr Bestes und man war gespannt, was am Ende dabei herauskommen sollte. Als es zur Siegerehrung ging, war man sich nicht sicher, ob man es geschafft hatte, unter die besten sechs Mannschaften zu kommen? Ja, es reichte und man wurde sogar Vizelandesmeister. Es fehlten tatsächlich nur 0,35 Punkte und man hätte den Landesmannschaftsmeister auch bei den Jüngeren gestellt.
Der Sieger aus Nordfriesland war an drei Geräten besser als die Glückstädter Turnerinnen. Daher ging der erste Platz der Nordfriesinnen von in Ordnung. Die Glückstädter Turnerinnen und ihr Trainer, Harald Kolbow, waren mit ihrem zweiten Platz sehr zufrieden.
Und wie immer – nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Es wird jetzt schon wieder fleißig trainiert. Im nächsten Jahr sollen schließlich neue Übungen gezeigt werden, die dann auf jeden Fall auch schwieriger sind, als in diesem Jahr.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
Landesmannschaftsmeisterschaften Gerätturnen P-Stufen Turnerinnen 9 bis 11 Jahre:
1. KTV Nordfriesland, Gesamtpunkte 177,35
2. KTV Steinburg, 177,00
3. KTV Dithmarschen, 172,40
4. KTV Stormarn, 171,20
5. KTV Pinneberg, 169,95
6. KTV Plön, 167,00
7. KTV Lübeck, 166,35
8. KTV Rendsburg-Eckernförde 166,05
9. KTV Kiel, 165,20
10. KTV Ostholstein, 158,45

Landesmannschaftsmeisterschaften Gerätturnen P-Stufen Turnerinnen 12 bis 17 Jahre:
1. KTV Steinburg, Gesamtpunkte 202,45
2. KTV Stormarn, 197,80
3. KTV Lübeck, 192,45
4. KTV Pinneberg, 191,25
5. KTV Dithmarschen, 190,65
6. KTV Nordfriesland, 187,80
7. KTV Plön, 185,90
8. KTV Rendsburg-Eckernförde, 180,55
9. KTV Ostholstein, 177,20
10. KTV Kiel, 173,60

So sehen Sieger aus! Wir gratulieren den Mädels von Fortuna Glückstadt.


So sehen Sieger aus! Wir gratulieren den Mädels von Fortuna Glückstadt.

Zwei Tage Dauerregen und dann: Kreiskinderturnfest! Aber: so viele Meldungen wie schon lange nicht mehr ließen nicht nur die KTV-Verantwortlichen strahlen, sondern auch auch die Sonne am blauen Himmel. Und in Hohenlockstedt wirklich über den ganzen Tag.
Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Kreisturnverbandes, Maren Schümann, und den 1. Vorsitzenden des gastgebenden TSV LoLa, Rolf Gerhards, stiegen die gemeldeten 242 Kinder in die Wettkämpfe ein. Und die hatten es in sich. In den zwei turnerischen und zwei leichtathletischen Disziplinen entwickelten sich spannende Wettkämpfe. So lagen im Jahrgang 2010/11 bei den Mädchen die drei Medaillensiegerinnen nur jeweils einen Viertelpunkt auseinander. In Jahrgang 2006/07 und 2004/05 teilten sich jeweils zwei Sportlerinnen den zweiten Platz. Und im Wettkampf 15 (Jahrgang 2002/2003) verfehlte Maja Biss vom VfL Kellinghusen mit ihren 23,50 Punkten nur knapp die Höchstpunktzahl von 24,00. Besonders erfreulich bei den Jungen, dass im Wettkampf 2010/11 mit Damian und Phillip zwei Turner der Oelixdorfer Schützen auf dem Treppchen landeten. Die Oelixdorfer sind erst zum zweiten Mal überhaupt Teilnehmer am Kreiskinderturnfest. In diesem Jahr vermisst wurden die Turner des MTV Wilster. „Wir konnten die Eltern nicht motivieren“, so Vorsitzende Hilke Schröder im Vorwege. „Außerdem standen in Wilster selbst einige Veranstaltungen auf dem Programm. Da war es schwierig“, so Schröder weiter. Ebenfalls nicht anwesend war in diesem Jahr die TS Schenefeld, Ausrichter des letzten Turnfestes. „Aber vielleicht sind ja beide Vereine im nächsten Jahr in Glückstadt dabei“, hofft Maren Schümann, Vorsitzende des KTV. „Da der Termin mit dem 16. Juli 2017 auch bereits feststeht, kann man sich dies Datum vielleicht schon notieren“ ergänzt Schümann.
Nach drei Durchgängen bei der 10 x 50-m-Pendelstaffel und einem Lauf im 8 x 75-m-Wettbewerb bewegten sich die über 500 Sportler und Zuschauer in die Halle des TSV LoLa. Dort fanden wie immer die Vereinsvorführungen statt. Besonders viel Applaus erhielt dabei Liam Zimmermann, der zur Musik aus Tchaikowsky’s „Nussknacker“ ein Ballett tanzte. Spektakulär und witzig auch die Darbietungen des TSV Wacken und VfL Kellinghusen. Und wie immer sehr sehenswert der TSV St. Margarethen mit seinen Gruppen „Body Groove“ und „Next Diamonds“.
Im Anschluss dann die Siegerehrungen durch Jugendturnwartin Annouschka Fedder und Nicole Bolten, die Fachwartin für das Trampolinturnen des KTV. Mit einem herzlichen Dank an die vielen Helfer des TSV Lola und dem Wunsch auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Glückstadt, verabschiedete sich die 1. Vorsitzende von allen Gästen.


Ergebnisse und Fotos s. unten
Bilder - Ergebnisse
Gemeinsam begrüßten der 1. Vorsitzende des ETSV Fortuna Glückstadt, Thomas Gründel, und die 1. Vorsitzende des Kreisturnverband Steinburg, Maren Schümann, die angereisten 57 Turnerinnen und Turner aus Hohenlockstedt, Itzehoe und des Ausrichters Glückstadt. „Wir wünschen euch und euren Eltern spannende Wettkämpfe“, so Gründel in seiner kurzen Ansprache. Auch Schümann wollte die Sportler nicht länger von ihren Aufgaben abhalten. „Wir wollen aber nicht die Helfer im Hintergrund vergessen und vor allem an dieser Stelle auch den Kampfrichtern danken“, rief sie noch einmal zu einem kräftigen Applaus auf. Die dann zusammen mit dem Oberturnwart des Kreises, Harald Kolbow, durchgeführte Riegeneinteilung verlief routiniert. Und nach einem Einturnen ging es dann – endlich – in den eigentlichen Wettkampf. Hier ging es bei den Mädchen um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften. Da auch auf Landesebene nur wenige Jungen im Bereich der P-Stufen turnen, ist hier eine Qualifikation nicht notwendig.
Der TSV Lola – in diesem Jahr nur mit einem männlichen Teilnehmer vertreten – stellte dann aber den Turner mit der Tageshöchstwertung. Am Sprung lagen Christian Hergenreder aus Glückstadt und Bjarne Böge aus Lola noch fast gleich auf: 16,90 die Wertung für Böge, nur ein Zehntel dahinter Hergenreder. In der Endabrechnung wurde es dann doch deutlich: Bjarne beendete seinen Wettkampf mit 101,05 Punkten gegenüber 97,45 Punkten von Christian. „Da habe ich mich doch glatt verrechnet“, äußerte sich Christian bei der Siegerehrung. „Ich dachte, uns würden nur 2 Punkte trennen.“ Neidlos war aber die Anerkennung trotzdem: „Bjarne hatte heute einen wirklich guten Tag“.
Die Wettkämpfe bei den Mädchen waren relativ deutlich. Nur im Jahrgang 2008 lagen die ersten drei Ergebnisse sehr eng zusammen. Die Zwillinge Marisol und Mailin Siebcke vom ETSV waren am Reck noch punktgleich. Mit dem besten Sprungergebnisse dieser Altersklasse (14,50) schob sich aber Annecke Bloching zwischen die Zwillinge. Und so sollte es auch in der Endabrechnung bleiben: Mailin mit 56,60 Punkten auf Platz eins, Annecke gerade einmal 3/10 Punkte dahinter, gefolgt von Marisol mit 56,10 Punkten.
Wie immer wurde die Wartezeit auf die Siegerehrung verkürzt durch das beliebte Spiel „Alles rettet sich“. 57 Turnerinnen und Turner ließen sich von Oberturnwart Harald Kolbow zu Handstand und Spagat oder zu den „Straf“-Liegestützen „überreden“.
Bilder - Ergebnisse
Die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes Steinburg begrüßte die Delegierten aus 11 Vereinen und die Ehrengäste zum Kreisturntag 2016. Dass dieser Kreisturntag sich merkwürdig anfühle, merkte Maren Schümann gleich zu Beginn der Veranstaltung an, denn erstmals seit langer Zeit fände ein Kreisturntag ohne Hanna Mecklenburg statt. Hanna Mecklenburg, die bis 1997 im KTV-Vorstand war, verstarb ebenso am 29. November 2015, wie Peter Hense, der auch bis 1997 dem KTV-Vorstand, zuletzt als 1. Vorsitzender, angehörte. Nach einer Gedenkminute, übergab sie das Wort an die Ehrengäste. Der Präsident des SHTV, Volker Klüßendorf begrüßte die Anwesenden und berichtete u.a. über das Ergebnis der Online-Bestandserhebung des SHTV, welche ergab, dass der SHTV derzeit 180.000 Mitglieder hat. Weiter wies Herr Klüßendorf auf das niedersächsische Landesturnfest, vom 23.-26.06.16 in Göttingen, hin. Für den Sportverband des Kreises Steinburg übermittelte deren Jugendwartin, Uta Kaysal, Grußworte. Im Anschluss stellte der 1. Vorsitzende des TSV LOLA, Rolf Gerhards, die einzelnen Sparten des Vereins vor und nannte verschiedene Großveranstaltungen, wie zum Beispiel den 15. Pellkartoffellauf am 24. September diesen Jahres.

Nachdem Maren Schümann ihren Jahresbericht vorgelesen hatte und zu den Berichten der Fachwarte keine Fragen kamen, beantragte die Kassenprüferin, Andrea Wulff, die Entlastung des Vorstandes. Dem Antrag wurde einstimmig zugestimmt, natürlich bei Enthaltung des kompletten Vorstandes.

Bei den anschließenden Wahlen wurden folgende Personen gewählt:
- Sigbert Koch, 2. Vorsitzender, SC Itzehoe
- Ute Pump, Kassenwartin, TSV LOLA
- Christiane Pump, Kinderturnwartin, VfL Kellinghusen
- Birte Jessen, Beauftragte für Gesundheitssport, VfL Kellinghusen
- Nicole Bolten, Trampolinturnen, SC Itzehoe
- Katja Maas, Fachwartin Turnspiele, VfL Kellinghusen
- Klaus-Martin Sötje, Beisitzer, RW Kiebitzreihe
- Helmut Martens, 2. Kassenprüfer, TSV LOLA

Schon vor den Wahlen dankte Maren Schümann ihren Vorstandskolleginnen und –kollegen für die gute Zusammenarbeit und betonte, wie viel Spaß ihr die Arbeit in diesem Vorstand mache.
Es folgten Hinweise auf den Jahresplaner sowie auf das am 26. Juni in Hohenlockstedt
stattfindende Kreiskinderturnfest.

Das Protokoll kann unter "Ergebnisse" nachgelesen werden.
Bilder - Ergebnisse
Bericht mit Foto als PDF-Datei unter "Ergebnisse" (s.u.)
Ergebnisse

Hans Süßmann, der 1. stellvertretende Vorsitzende des ausrichtenden TSV LOLA wünschte der Veranstaltung zum Saisonauftakt einen guten Verlauf. Turnerinnen und Turner aus fünf Vereinen trafen sich zum Kreispokalturnen. Zum zweiten Mal, nach 2015, hat sich der KTV Steinburg entschlossen, den Wettkampf über den Kreis Steinburg hinaus für Jungen zu öffnen. „Wir erhoffen uns davon eine Wettkampfbelebung im Jungenbereich“, meinte die KTV-Vorsitzende Maren Schümann. Zirka 70 Turnerinnen und Turnern waren gemeldet. Während die Mädchen aus Hohenlockstedt (TSV LOLA), Itzehoe (SCI) und Glückstadt (ETSV Fortuna) um die Pokale turnten, bekamen die Jungen aus Itzehoe und Glückstadt es zusätzlich mit der Konkurrenz aus Blankenese (BMTV) und Norderstedt (SCN) zu tun. Zufrieden zeigte sich Oberturnwart Harald Kolbow mit den gezeigten Übungen, nach dem neuen Wettkampfprogramm des Landesturnverbandes. Am Ende der Veranstaltung bekamen die drei Erstplatzierten ihre verdienten Urkunden und Pokale, natürlich wurden auch den weiteren Platzierten ihre guten Leistungen mit einer Urkunde bescheinigt. Viele Aktive werden wir am 19. Juni bei den Kreismeisterschaften wiedersehen. Für die, schon traditionell, hervorragende Organisation erteilte Maren Schümann dem ausrichtenden TSV LOA ein großes Lob.

Kreispokalsiegerinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 1999/2000 Victoria Westphal, ETSV
Jahrgang 2001/2002 Lena Eckelmann, ETSV
Jahrgang 2003/2004 Mare Meyer, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Tine Winkler, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Anna Bahlmann, ETSV
Jahrgang 2009 Julina Guk, SCI


Kreispokalsieger:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 1999/2000 Niklas Gängler, ETSV
Jahrgang 2001/2002 Maurice Maywald, SCN
Jahrgang 2003/2004 Mika Fehlau, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Julian von Hartz, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Anton Keller, BMTV
Jahrgang 2009 Conrad Ehlers, SCI

Ergebnisse als PDF und Fotos s.u.
Bilder - Ergebnisse
Wie schon in den Vorjahren fand auch die diesjährige Sportlerehrung im Kreistagssaal in Itzehoe statt. Die 1. Vorsitzende des KTV, Maren Schümann, freute sich, dass weit über 150 Sportler zu ehren waren. Zunächst übergab sie das Wort an den Kreispräsidenten, Peter Labendowicz. Der Kreispräsident wies darauf hin, dass die Sportlerehrung zu einer seiner schönsten Aufgaben gehöre. In einer kurzen
Ansprache dankte Herr Labendowicz für die Einladung. Er gratulierte den Sportlern, nicht nur zu ihren Erfolgen, sondern u.a. auch zu ihrem starken Charakter und ihrer Disziplin. Den Eltern und Betreuern der Aktiven dankte er für deren Unterstützung und erklärte, dass Sport mehr als eine sinnvolle Freizeitgestaltung sei. Sport helfe, Vorurteile abzubauen und zu integrieren. Man habe gegenseitigen Respekt, egal welche Hautfarbe oder Religion. Er freue sich, dass so viele Sportler den Namen des Kreises Steinburg in die Welt hinaus tragen. Maren Schümann hob hervor, dass es schön sei, ehemals geehrte Sportler heute als Betreuer wiederzusehen und
äußerte die Hoffnung, dass man sich vielleicht irgendwann auch im KTV Vorstand sieht.
Nach den Eröffnungsreden erhielten die Athleten von Herrn Labendowicz ihre Urkunden und anschließend ein Geldpräsent von der 1. Vorsitzenden des KTV Steinburg. Von den Vereinen SC Itzehoe, ETSV Fortuna Glückstadt, VfL Kellinghusen, TSV LOLA und TSV Breitenberg wurden Turner, Trampoliner, Prellballer und Faustballer zur Ehrung gemeldet. Wie schon in den vergangenen Jahren, hatte der KTV-Vorstand im Anschluss der Ehrung ein Buffet mit diversen Salaten und Würstchen vorbereitet. Nach der Stärkung klang die Veranstaltung bei interessanten Gesprächen und einer Tasse Kaffee aus.
Bilder - Ergebnisse
Beim letzten großen Wettkampfereignis der Trampolinturner vor der Sommerpause, den Deutschen Meisterschaften auf dem Doppelmini Trampolin, gelang den Trampolinern des SC Itzehoe eine Riesen-Überraschung. Der Ausflug nach Lingen/Ems zu den genannten Meisterschaften hat sich für die Aktiven des SC Itzehoe wahrlich gelohnt - sie kehrten mit fünf Medaillen zurück: Daniel Schmidt holte sich als Gastturner Mannschaftsgold mit dem Norderstedter SV und sicherte sich in der Einzelkonkurrenz der Turner die Bronze Medaille. Laura König, noch der Jugendklasse 16-18 zugehörig, holte sich Gold im Einzel. Hannes König (14/15 m) komplettierte den Itzehoer Medaillenregen mit Silber im Mannschaftswettbewerb als Gastturner bei den Norderstedter Trampolinern und mit Bronze in der Einzelkonkurrenz. Darüber hinaus schloss Wiebke Mansfeld (12/13 w) das Finale in ihrer Altersstufe als Sechste ab und Patrick Ehlert (12/13 m) sowie Alicia Rosenberg (12/13 w) wurden Siebter beziehungsweise Elfte. Für Daniel Schmidt ging mit dem Gewinn von zwei Medaillen ein großer Wunsch in Erfüllung, der mit seiner sportlichen Lebensleistung im Zusammenhang steht: "19 nationale Medaillen habe ich schon gewonnen, ich hoffe dass in Lingen die zwanzigste dazukommt", sagte der Turner vor den Meisterschaften. Seit Lingen kann er 21 Medaillen betrachten. Überglücklich ist seit Lingen auch Laura König: "Ich hatte gehofft ins Finale zu kommen." Mit dem Sieg gerechnet hatte sie eigentlich nicht, denn die Konkurrenz war stark vertreten. Mit der gezeigten Haltung konnte Laura mit ihren Konkurrentinnen nicht ganz mithalten, doch Laura machte dieses Plus der Gegnerinnen durch klar höhere Schwierigkeiten in der Ausführung wett. In der Einzelkonkurrenz ging es Hannes König wie Daniel Schmidt: Auch er berührte den Mattenrand und verlor dadurch wichtige Punkte. "Mein Ziel war das Finale und das hatte ich mit guten Resultaten im Vorkampf erreicht. Ich wusste schon vorher, dass ich starke Konkurrenz haben werde und deshalb ist Bronze auch ein Erfolg, mit dem ich nie gerechnet hatte", so Hannes König. Dafür sorgte das gute Finalresultat von Hannes König am Ende für Silber in der Mannschaftswertung mit dem Norderstedter SV, wo sich Hannes als Gastturner einbringen konnte. Leider konnten die Itzehoer Trampoliner keine eigene Mannschaft zu den Deutschen Meisterschaften schicken, da Christina Jansen als vierte Turnerin im Bunde, nach ihrer schweren Verletzung bei der WM in den USA, noch nicht fit ist.

Nachdem die 1. Vorsitzende des KTV-Steinburg, Maren Schümann, alle Teilnehmer und Besucher in Schenefeld herzlich begrüßte und ihnen viel Spaß gewünscht hatte, gab sie das Mikrofon an Mirco Sobek, den ersten Vorsitzenden der TS Schenefeld weiter. Auch er hieß alle Anwesenden herzlich willkommen. Einen besonderen Dank richtete er an die vielen ehrenamtlichen Helfer. Die Breitensportler der Vereine TS Schenefeld, TSV Wacken, VfL Kellinghusen, TSV St. Margarethen, MTV Wilster, ETSV Fortuna Glückstadt, TSV Kremperheide, TV Gut Heil Wrist, Oelixdorfer Schützen und des TSV LOLA wurden nun ihren Riegen zugeteilt und konnten dann mit den Mehrkämpfen starten. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften die Kinder in zwei leichtathletischen und zwei turnerischen Disziplinen um Urkunden und Medaillen. Dass es sich um ein Sportfest für die ganze Familie handelte, bewies nicht zuletzt der siebenjährige Liam Frahm vom TSV LOLA. Er hatte gleich seinen Bruder Luca-Tristan und seine Schwester Laura mitgebracht. Einen guten 4. Platz belegte Laura und verfehlte nur um 1,25 Punkte das Treppchen. Jeweils eine Medaille konnten ihre Geschwister Luca-Tristan (Bronze) und Liam (Gold) mit nach Hohenlockstedt nehmen. Große Freude auch bei den Oelixdorfer Schützen, die neu an den Meisterschaften teilnahmen. Mit Juliana Guk und Lennox Maier stellten sie zwei Vize-Kreismeister. Mit Spannung wurden wieder die abschließenden Pendelstaffeln erwartet. Hier waren sowohl bei der 8x75 m Staffel, als auch über 10x50 Meter die Sprinter des TSV Wacken ganz vorne. Abgerundet wurde das Programm wieder mit verschiedenen turnerischen und tänzerischen Vorführungen der Vereine SC Itzehoe, TSV Wacken und TSV St. Margarethen. Nach der abschließenden Siegerehrung, bei der jedes Kind eine Urkunde erhielt, beendete die KTV- Vorsitzende die Veranstaltung.
Bilder - Ergebnisse
Landesmeisterschaften Doppelmini Trampolin: Philip Hennings, Hannes König, Daniel Schmidt und Laura König holten Titel nach Itzehoe.
Bei den in Pinneberg veranstalteten Landesmeisterschaften auf dem Doppelmini Trampolin kehrten die Aktiven des SCI recht erfolgreich zurück; „die Wettkämpfe liefen im Großen und Ganzen so, wie wir es uns vorgestellt haben. Die Aktiven die wir auf den vorderen Plätzen sehen wollten, haben das auch geschafft, freute sich Trainer Sigbert Koch über sieben Treppchenplätze. Landesmeister wurden Philip Hennings, Hannes König, Daniel Schmidt, Laura König . Daneben feierten die Itzehoer die Vizemeisterschaft von Patrik Ehlert und den dritten Platz von Fridtjof Tietjen sowie den dritten Platz der zweiten Mannschaft mit Patrik Ehlert, Alicia Rosenberg, Fridtjof Tietjen und Paul Ehlert, nachdem der stärker besetzten 1. Mannschaft im Vorkampf klare Fehler unterlaufen waren. Gut aufgelegt waren die Itzehoer Trampoliner auch, als es in derselben Veranstaltung darum ging, sich für die deutschen Meisterschaften am 27. Juni im Niedersächsischen Lingen /Ems zu qualifizieren. Dies gelang Daniel Schmidt im Herrenbereich, Laura König bei den Juniorinnen, Hannes König, Patrik Ehlert, Wiebke Mansfeld, und Alicia Rosenberg in der Schülerklasse.
Sichtlich erfreut war Sigbert Koch auch über das was Philip Hennings turnerisch abgeliefert hatte und was den Nachwuchsturner auf Platz eins in der Wettkampfklasse 1 brachte.“ Philip war bei seinen Sprüngen sehr konzentriert, nur schade dass er sich nicht nur für das Trampolinturnen entscheiden kann, sondern einige andere Sportarten nebenher noch betreibt.“ Dass Laura König mit dem Titel nach Hause fahren konnte , lag mit Sicherheit an ihrer Nervenstärke: Den Vorkampf hatte sie total verpatzt, doch danach sammelte sich Laura, turnte im Finaldurchgang etwas einfacher dafür mit mehr Sicherheit, und gewann letztendlich doch noch ganz souverän. Mangels Schwierigkeit in ihren Sprüngen, verpassten Lara Hülsemann und Wiebke Mansfeld die begehrten Treppchenplätze, doch beide haben die Voraussetzung schon im kommenden Jahr, mit höherer Schwierigkeit, ganz vorn zu landen. Kein Problem den Meistertitel zu erringen und sich für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren, hatte Daniel Schmidt in der Gruppe der Turner. „Das was Daniel heute gezeigt hat dürfte noch nicht das Ende dessen sein, wozu er fähig ist,“ sagte Sigbert Koch . Er turnt jetzt schon sehr hohes nationales Niveau und hat mit Sicherheit Aussicht auf eine Medaille. Da ist noch Luft nach oben. Das sieht Daniel Schmidt ebenso, der in Lingen seine 20.te Medaille gewinnen möchte.
Weitere Platzierungen der SCI Trampoliner:
Jugend D m/w : 6. Platz Jan Mansfeld /7. Platz Merissa Rosenberg
Jugend C m/w: 3. Platz Fridtjof Tietjen/ 4. Platz Paul Ehlert
Jugend B m/w: 4. Platz Lara Hülsemann/ 5. Platz Alicia Rosenberg/ 6. Platz Wiebke Mansfeld/ 8. Platz Ronja Eskildsen/ 10. Platz Maja v Soosten/ 11. Platz Jule Böhm
Mannschaft: 4. Platz SCI 3 Ronja Eskildsen, Philip Hennings, Jan Mansfeld, Maja v Soosten/
5. Platz: SCI ! Jule Böhm, Laura König, Lara ülsemann, Wiebke Mansfeld
Bilder
Am diesjährigen Trampolin Elbepokal in Lauenburg nahm der SCI mit 12 Kindern aus dem Anfänger- und Fortgeschrittenenbereich teil.


Im Anfängerbereich gibt es im Jahr nur 2 -3 Wettkämpfe in Schleswig-Holstein, so dass dieser Tag genutzt wurde, um weitere Wettkampferfahrungen zu sammeln. Für die Fortgeschrittenen hieß es allerdings, sich neben den bekannten Springern aus Schleswig -Holstein, auch einmal der Konturrenz aus Hamburg und Niedersachsen zu stellen.


Die Anfänger mit Marta Harder, Jan Mansfeld, Philip Hennings und Vanessa Kühne turnten Ihre Übungen ihrem Können entsprechend, was aber bei der starken Konkurrenz nicht für eine Finalteilnahme ausreichend war.
Hier müssen die Kinder neben der Schwierigkeit der Übungen vor allem weiterhin an Sicherheit und Ausführung der einzelnen Sprünge trainieren.


Dies gelang den Fortgeschrittenen zum Teil deutlich besser, so dass nach dem Pflicht-und Kürdurchgang gleich drei Itzehoer sich unter die ersten 10 Platzierten einreihten und somit das Finale erreichten.
(Lara Hülsemann 4. Wiebke Mansfeld 5. und Jule Böhm 9.)
Die Wertung des Finales begann ab 0 Punkten, was bedeutete, dass es noch jedem Finalisten möglich war, sich ganz an die Spitze des Feldes zu turnen. Mit der nötigen Konzentration und Wettkampferfahrung gelang es Lara, Wiebke und Jule ihre Übungen genau auf den Punkt zu bringen. Hohe Schwierigkeiten und gute Haltungsnoten reichten dann für die Plätze 1-3, die lediglich 0,4 Punkte von einander trennten.


Ergebnisse:
WK 1 Jahrgang 2004 und Jünger:


14. Philip Hennings, 20. Jan Mansfeld, 23. Marta Harder
WK 2 Jahrgänge 2001 -2003:

1. Wiebke Mansfeld, 2. Lara Hülsemann, 3. Jule Böhm, 13. Alicia Rosenberg, 17. Ronja Eskildsen, 19. Vanessa Kühne, 20. Paul Ehlert, 22. Felix Dibbern, 23. Fridtjof Tietjen
Bilder
Wahrscheinlich hatten wieder alle jungen Aktiven ihre Teller leer gegessen, denn wie schon in den letzten Jahren strahlte über Glückstadt pünktlich zu den Meisterschaften die Sonne. Trotz des tollen Wetters konnten die Turnerinnen und Turner das freundliche „Guten Morgen“ der KTV-Vorsitzenden, Maren Schümann, nur sehr leise erwidern. Allerdings klang dies dann im zweiten Versuch frisch und fröhlich. Um sich im Vierkampf (Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden) zu messen waren 40 Mädchen aus den Vereinen ETSV Fortuna Glückstadt (25), SC Itzehoe (10) und TSV LOLA (5) an die Elbe gekommen. Zum Sechskampf der Jungen waren 8 Turner aus Glückstadt, 7 Aktive aus Itzehoe und 3 Jungen aus Hohenlockstedt angetreten. Auch in diesem Jahr gab es wieder spannende und zum Teil sehr knappe Wettkämpfe. So musste sich Sophie Hergenreder mit nur 0,05 Punkten Rückstand auf Tine Winkler geschlagen geben. „Eng“ war es auch bei den Jungen, so hatte Fynn Piper (ETSV) nach den Übungen (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck) gerade 0,5 Punkte Vorsprung vor Justus Klinkforth (TSV). Sehr zufrieden zeigte sich auch Oberturnwart Harald Kolbow mit den gezeigten Leistungen. So sieht er die Sportler auf einem guten Weg für die Landesmeisterschaften. Die höchsten Punktzahlen erreichten Bjarne Böge 98,75 vom TSV LOLA und Marie Gründel 70,90 von Fortuna Glückstadt. Auch Maren Schümann war voller Lob für die Veranstaltung. Positiv hob sie hervor, dass es durch die Änderung der technischen Abläufe wenig Leerlauf gab. Einen besonderen Dank richtete die KTV Steinburg-Vorsitzende an die vielen Helfer im Hintergrund.
Bilder - Ergebnisse
18 Teilnehmer, Frauen und Männer, Übungsleiter und Freizeitsportler, trafen sich am Samstag in Wacken zum AROHA®-Workshop unter der Leitung von Maren Schlobohm, Advanced Trainer. Nach entspannten ¾-Takt-Klängen wurden die „Kugel“ gepresst, das „Buch“ gedrückt, der „Vorhang“ geöffnet. Wer sich unter diesen Begriffen so gar nichts vorstellen kann, sollte am besten einen AROHA®-Kurs besuchen. Es macht unglaublich viel Spaß. Vor allem, wenn die Referentin auffordert, Kung-Fu Tritte mit dem entsprechenden Schrei zu unterstützen. So eine Gruppe kann schon Furcht einflößend sein!

Fast zweieinhalb Stunden praktische Übung, wurden durch eine kurze, zwanzigminütige, Theorie-Pause unterbrochen. Hier war Zeit für Erklärungen, Informationen auch zu AROHA® und den Schulungsmöglichkeiten. Dann ging es verschärft weiter und die Gruppe „bewaffnete“ sich mit den leichten AROHA®-Sticks. Durchaus ähnliche Übungen wie vorher, aber alles sah so viel martialischer aus. Mit dem Gruß „Sonne und Mond“ verneigten sich beide, Teilnehmer und Referentin voreinander. Verschwitzt, entspannt und mit vielen neuen Ideen verabschiedete man sich. Mit einem Dank an die Referentin, beendete die 1. Vorsitzende des KTV Steinburg diesen Workshop. Und wer weiß, vielleicht wird ja auch in Steinburg demnächst AROHA® angeboten.
Bilder
Die 1. Vorsitzende des Kreisturnverbandes Steinburg, Maren Schümann, begrüßte die Delegierten aus 11 Vereinen und die Ehrengäste zum Kreisturntag 2015. Anschließend übergab Sie das Wort an die Ehrengäste. Der Präsident des SHTV, Dr. Volker Klüßendorf begrüßte die Anwesenden und berichtete u.a. über die finanzielle Lage beim DTB. Der Bürgermeister der Gemeinde Schenefeld, Heinrich Barnick, ergriff als nächster das Wort und wies auf die Erweiterung der Schenefelder Sportanlagen, sowie des Vereinsheims hin. Der Veranstaltung wünschte er einen guten Verlauf. Nun stellte sich Himmet Kaysal als derzeitiger 1. Vorsitzender des KSV vor. Da es noch immer Vereine ohne eigene Homepage gibt, bot Herr Kaysal diesen Vereinen die Unterstützung hierfür, durch den KSV, an. Im Anschluss stellte der 1. Vorsitzende der TS Schenefeld, Mirco Sobek, die einzelnen Sparten der Turnerschaft vor.

Nachdem Maren Schümann ihren Jahresbericht vorgelesen hatte, beantragte die Kassenprüferin; Telse Mohr, die Entlastung des Vorstandes. Bei eigener Enthaltung des Vorstandes wurde der Vorstand des KTV Steinburg einstimmig entlastet.

Bei den anschließenden Wahlen wurden folgende Personen gewählt:
Maren Schümann, 1. Vorsitzende, Münsterdorfer SV
Harald Kolbow, Oberturnwart, ETSV Fortuna Glückstadt
Annouschka Fedder, Jugendwartin, TSV Wacken
Holger Schomaker, Pressewart, TSV LOLA
Anja Neumann, Schriftwartin, ETSV Fortuna Glückstadt
Birte Jessen, B. f. Gesundheitssport, VfL Kellinghusen
Katja Maas, Fachwartin Turnspiele, VfL Kellinghusen
Nicole Bolten, Trampolinturnen, SC Itzehoe
Klaus-Martin Sötje, Beisitzer, RW Kiebitzreihe
Andrea Wulff, 2. Kassenprüferin, Hohenasper SC

Schon vor den Wahlen machte der 2. Vorsitzende, Sigbert Koch, deutlich das der Vorstand nicht auf Maren in seiner Mitte verzichten möchte. Aber auch Maren Schümann gab zu: „Es macht mir Spaß mit euch, ich mache das gern.“ Besonders erfreut war die alte und neue
1. Vorsitzende über die Wahl von Anja Neumann zur Schriftführerin, so konnte nach langer Vakanz auch dieses Amt wieder besetzt werden.

Zum Ende des Kreisturntages wies Frau Schümann ebenso noch auf den Jahresplaner des KTV Steinburg, wie auf das am 28.06.2015 stattfindende Kreiskinderturnfest in Schenefeld hin.
Bilder
Erstmals begrüßte die Vorsitzende des KTV Steinburg, Maren Schümann, auch Gäste vom
1. SC Norderstedt und dem Blankeneser MTV. Diese beiden Vereine hatten sich mit ihren Jungen-Riegen dem Pokalturnen der Steinburger angeschlossen. Der Wettbewerb der Mädchen fand kreisintern statt. Insgesamt nahmen 101 Kinder und Jugendliche teil. Davon stellt der TSV LOLA fünf Jungen und sieben Mädchen, SC Itzehoe (10/19), ETSV Fortuna Glückstadt (11/26) und die bereits erwähnten Norderstedter fünf, der BMTV 19 Jungen.
In der, durch den Ausrichter TSV LOLA, hervorragend präparierten Halle konnten die Wettkämpfe ohne große Verzögerungen durchgeführt werden. Allerdings verschob sich die Siegerehrung, bedingt durch die große Riegenanzahl, dann doch um eine glatte Stunde nach hinten. Naturgemäß braucht das Wettkampfbüro nach Beendigung des letzten Durchganges noch immer ein wenig Zeit, um die Urkunden auszustellen. Diese Wartezeit wurde schon fast traditionell überbrückt durch das beliebte Spiel „Alles rettet sich“. Und als dann der Oberturnwart Harald Kolbow ansagte: „Alles rettet sich in den Handstand“, gab es von den Zuschauerrängen spontanen Applaus. Da standen dann nämlich auf dem Hallenboden 101 Turnerinnen und Turner – höchst beeindruckend – im Handstand. Oder wanderten in diesem auch noch ein wenig hin und her.
Die abschließende Siegerehrung nahm der Oberturnwart, unterstützt durch den Trainer des TSV LOLA, Marlo Burych und der Vorsitzenden des KTV Steinburg vor. Mit dem Wunsch einer sicheren Heimfahrt, verabschiedete der Oberturnwart alle Sportler und Zuschauer in das wohlverdiente Wochenende.
Ergebnisse:
Mädchen Jg. 1998: 1. Nele Tiedemann (ETSV Fortuna Glückstadt), 56,85 P.
Jg. 2000/2001: 1. Leonie Loers, 68,05 P.; 2. Lena Eckelmann, 67,05 P. (beide Glückstadt); 3. Paula Hartmann, Miriam Löbel (beide SC Itzehoe) beide 57,20 P.
Jg. 2002/2003: 1. Mare Meyer, 64,50 P; 2. Vivian Eckelmann, 62,25 P.; 3. Bente Appel, 60,25 P (alle ETSV Fortuna Glückstadt).
Jg. 2004/2005: 1. Rike Fleischer, 61,70 P; 2. Sina Giese, 60,40 P. (beide Glückstadt); 3. Sophie Scholz (SC Itzehoe), 59,95 P.
Jg. 2006/2007: 1. Anna Bahlmann, 54,80 P; 2. Fenja Gutt, 53,60 P.; 3. Carlotta Armbrust, 53,35 P. (alle Glückstadt).
Jg. 2008: 1. Mailin Siebcke, 48,45 P; 2. Jule Krieger, 48,40 P.; 3. Marisol Siebcke, 48,20 P. (alle Fortuna Glückstadt).
Jungen Ü 18: 1. Fynn Pieper, 96,95 P. (ETSV Fortuna Glückstadt: 2. Niclas Kirstein, 89,75 P. (TSV LOLA).
Jg. 98/99: 1. Bjarne Böge, 99,90 P.; 2. Marc Winter, 88,65 P. (beide TSV LOLA).
Jg. 2000/2001: 1. Niklas Gängler, 98,85 P.; 2. Christian Hergenreder, 96,85 P. (beide Glückstadt); 3. Maurice Maywald, 88,15 P. (1. SC Norderstedt).
Jg. 2002/2003: 1. Wilm Dose (ETSV Fortuna Glückstadt), 85,95 P.; 2. Maurice Pascal König (SC Itzehoe), 72,70 P.
Jg. 2004/2005: 1. Mika Fehlau (ETSV Fortuna Glückstadt), 90,00 P.; 2. Max Dietzmann (Blankeneser MTV), 83,60 P.; 3. Achim Holch (1. SC Norderstedt), 80,65 P.
Jg. 2006/2007: 1. Mika Krollner (Blankeneser MTV), 81,00 P.; 2. Julian von Hartz (ETSV Fortuna Glückstadt), 80,10 P.; 3. Ehsan Sayami (BMTV), 79,00 P.
Jg. 2008/2009: 1. Anton Kelterer (Blankeneser MTV), 79,25 P.; 2. Niklas Giese (ETSV Fortuna Glückstadt), 76,00 P.; 3. Moritz Briede (Blankeneser MTV), 73,85 Punkte.
Bilder - Ergebnisse
Neben dem Itzehoer Routinier siegt auch sein Teamkollege Patrick Ehlert auf dem Großgerät.

Sowohl im Vorkampf als auch später im Finale, ließ der Itzehoer der Konkurrenz keine Chance, sich den Titel zu erturnen.Dazu waren Schmidt`s Haltungsnoten zu passabel und die Schwierigkeit seiner Übungsteile zu hoch.Und das Wichtigste war: Daniel Schmidt brachte diesmal alle seine Sprünge auf das Tuch. Da war es letztendlich nicht entscheident, dass die Konkurrenz bessere Time - of - Fly Werte erzielte, also länger in der Luft war als Daniel. Insgesamt war Daniel Schmidt mit seiner Leistung zufrieden, auch wenn in der Haltung und in der Schwierigkeit hätte besser sein können. Und Luft nach oben ist ja noch vorhanden, hauptsächlich in der Schwierigkeit; „ wir sind ja noch früh im Jahr, und dafür war es schon ganz gut“, so der Kommentar von Daniel Schmidt.
Zufriedenheit auch bei Patrick Ehlert. Dem C-Jugendlichen gelang das Kunststück, den sehr starken Tom Jasper Kruse aus Satrup im Finale zu bezwingen, nachdem der Vorkampf noch in umgekehrter Reihenfolge ausgegangen war.:“ Es ist mein erster Landesmeistertitel. Ich hatte ihn mir erhofft, doch zum Schluss war es dann doch etwas überraschend.“ Ausschlaggebend für den Sieg des Itzehoers war, dass er gegenüber seinem Konkurrenten die höhere Schwierigkeit turnte und die besseren TOF Werte hatte.
Laura und Hannes König blieben im Vorkampf zwar deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück, erreichten als Letzte die Finals, und fingen sich im Finale dann aber doch noch-jedenfalls so, dass beide mit der erwarteten Medaille nach Hause gehen konnten. Zwar reichte es bei beiden nicht zu Gold, dafür turnte Svea Horn aus Satrup, beziehungsweise Maurice Maywald aus Norderstedt zu souverän, doch der zweite Platz war für beide letztlich mehr, als Kür und Pflichtnoten aus dem Vorkampf aussagten. Die Medaillenerfolge seiner Schützlinge , zu denen auch die dritten Plätze von Jule Böhm und Wiebke Mansfeld zählen, kommentierte Abteilungsleiter Sigbert Koch so; „ Trotz des hohen Leistungslevels, der durch die neue Time of Fly Regelung entstanden ist, haben unsere Aktiven am Ende gut abgeschnitten. Nach dem Vorkampf sei dies nicht gerade zu erwarten gewesen, da hatte ich einige Bedenken ob das nun alles noch was wird. In den Finals hätten sich dann aber doch alle noch einmal gut konzentriert und somit die guten Platzierungen errungen.“
weitere Platzierungen der SCI Trampoliner:
mJugend B: 4. Platz Fridtjof Tietjen 5. Platz Felix Dibbern
mJugend C: 4. Platz Paul Ehlert
wJugend C: 14. Platz Maja v Soosten, 15. Platz Alicia Rosenberg, 16. Platz Ronja Eskildsen,
18. Platz Mareike Warnat
Bilder
Wie schon in den Vorjahren fand auch die diesjährige Sportlerehrung im Kreistagssaal in Itzehoe statt. Die 1. Vorsitzende des KTV, Maren Schümann, freute sich, dass so viele Sportler so früh und bei so schönem Wetter nach Itzehoe gekommen waren. Stolz erklärte sie, dass 172 Sportler zu ehren seien. Anschließend übergab sie das Wort an den Kreispräsidenten, Peter Labendowicz. Der Kreispräsident wies darauf hin, dass die Sportlerehrung zu einer seiner schönsten Aufgaben gehöre. Bezug nehmend auf sein Outfit meinte er, dass er beim nächsten Mal vielleicht auch etwas lässiger gekleidet käme, heute aber eine Anschlussveranstaltung dies nicht zulasse. In einer kurzen Ansprache dankte Herr Labendowicz für die Einladung. Er dankte den Betreuern und Eltern der Aktiven für deren Unterstützung und erklärte, dass Sport mehr als eine sinnvolle Freizeitgestaltung sei. Sport hilft, Vorurteile abzubauen und Minderheiten zu integrieren. Weiterhin übermittelte er die Grüße des Kreistages und Landrates. Anschließend wünschte er allen eine schöne Veranstaltung.
Nach den Eröffnungsreden erhielten die Athleten von Herrn Labendowicz ihre Urkunden und anschließend ein Geldpräsent von Sigbert Koch, dem 2. Vorsitzenden des KTV Steinburg. Von den Vereinen SC Itzehoe, ETSV Fortuna Glückstadt, VfL Kellinghusen, TSV LOLA und TSV Breitenberg wurden Turner, Trampoliner und Faustballer zur Ehrung gemeldet.
Wie schon in den vergangenen Jahren, hatte der KTV-Vorstand im Anschluss der Ehrung einen Imbiss mit diversen Salaten und Würstchen vorbereitet. Nach der Stärkung klang die Veranstaltung bei interessanten Gesprächen und einer Tasse Kaffee aus.
Bilder - Ergebnisse
Lediglich 8 Vereine beim Kreiskinderturnfest in Wacken - Nachdem die 1. Vorsitzende des KTV-Steinburg, Maren Schümann, alle Teilnehmer und Besucher in Wacken herzlich begrüßte und ihnen viel Spaß gewünscht hatte, gab sie das Mikrofon an Hans Jakob Boll, den ersten Vorsitzenden des TSV Wacken weiter. Auch er hieß alle Anwesenden herzlich willkommen. Einen besonder en Dank richtete er an die vielen ehrenamtlichen Helfer. Weiterhin brachte Hans Jakob Boll seine Freude über das gute Wetter zum Ausdruck. Als Sonnenschutz wurden Pavillons auf gebaut. Gleich mehrere Vereine verlegten ihr Lager unter die große, schattenspendende Eiche auf dem Gelände. Die Breitensportler der Vereine TSV Wacken, VfL Kellinghusen, TSV St. Margarethen, MTV Wilster, ETSV Fortuna Glückstadt, TSV Kremperheide, Sport-Club Itzehoe und des TSV LOLA wurden nun ihren Riegen zugeteilt und konnten dann mit den Mehrkämpfen starten. Unter guten Bedingungen kämpften die Kinder in zwei leichtathletischen und zwei turnerischen Disziplinen um Urkunden und Medaillen. Ob auf dem Sportplatz oder in der Sporthalle, überall verfolgten zahlreiche Zuschauer das Geschehen. Mit Spannung wurden wieder die abschließenden Pendelstaffeln erwartet. Hier gaben nun nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Zuschauer noch einmal Alles! Um die Wartezeit bis zur Siegerehrung zu verkürzen, rundeten tolle Vorführungen der Vereine das Programm ab. Der TSV St. Margarethen sorgte gleich am Anfang mit seinen „Fundancern“ und der Gruppe „Body Groove“ für tolle Stimmung. Was man an den Kästen alles machen kann zeigte der VfL Kellinghusen. Tänzerisch ging es weiter mit den Gruppen „Project Momo“ vom SC Itzehoe und im Anschluss nochmals mit einer St. Margarethener Tanzgruppe, den „Next Diamonds“. Viel Beifall gab es auch für die Turndarbietungen des MTV Wilster zur Musik des Musicals „Cats“. Für einen fröhlichen und farbenfrohen Abschluss sorgte der TSV Wacken mit seinen turnerischen Übungen auf der Tumblingbahn zu dem Musikstück „Happy“. Nach der abschließenden Siegerehrung, bei der jedes Kind eine Urkunde erhielt, beendete die KTV-Steinburg-Vorsitzende die Veranstaltung.
Bilder - Ergebnisse
Wie gewohnt begrüßte auch in diesem Jahr die KTV-Vorsitzende, Maren Schümann, Teilnehmer und Besucher der Kreismeisterschaften. Ihr besonderer Dank galt den vielen Helfern der Fortuna, sowie den Kampfrichtern. „Ich musste mich bei der Begrüßung heute besonders kurz fassen“, meinte Maren Schümann, „da mich während der knappen Ansprache schon ein junger Turner fragte, wann es endlich los geht.“ 49 weibliche Aktive kämpften an vier Geräten und 20 männliche Sportler an 6 Geräten um die Plätze und Medaillen. Wie schon in den vergangenen Jahren hatten die Vereine ETSV Fortuna Glückstadt, TSV LOLA und SC Itzehoe für die Kreismeisterschaften gemeldet. Wieder gab es spannende und glücklicherweise verletzungsfreie Wettkämpfe. Der 1. Vorsitzende der ETSV Fortuna Glückstadt befand am Ende der Veranstaltung: “Es war wieder ein gelungenes Event, es gab viele neue Gesichter bei Kindern und Eltern." Weiter stellte Thomas Gründel fest, dass es sehr viele knappe Entscheidungen gab. Angenehm überrascht zeigte er sich vom großen Zuschauerinteresse.
Bilder
„Es war wie immer“, lobte die KTV-Vorsitzende Maren Schümann, „du kommst nach Hohenlockstedt und die Halle steht!“ Begeistert war sie auch über die Anzahl von 82 gemeldeten Turnerinnen und Turnern, so viele wie schon lange nicht mehr. Eine Entwicklung, für die nicht zuletzt der SC Itzehoe, durch den Neuaufbau einer Jungenriege, verantwortlich ist. Wieder einmal waren die Aktiven des ETSV Fortuna Glückstadt besonders erfolgreich. Von möglichen 12 Titeln errang die ETSV Fortuna neun. Zwei Kreispokalsieger stellten der TSV LOLA, einen Sieger der SC Itzehoe. „Es hat noch nicht alles geklappt, aber viele sind auf einem guten Weg“, meinte Oberturnwart Harald Kolbow nach dem ersten Wettkampf in diesem Jahr. Ebenfalls erfreulich war, dass sich viele neu ausgebildete Kampfrichter beteiligten.

Zum Abschluss des Pokalturnens wünschten Maren Schümann und Harald Kolbow allen Sportlern viel Erfolg bei den folgenden Kreis- und Landesmeisterschaften.

Kreispokalsiegerinnen:
(Pflicht-Vierkampf: Sprung, Stufenbarren/Reck, Balken, Boden)
Jahrgang 1997/1998 Marie Gründel, ETSV
Jahrgang 1999/2000 Victoria Westphal, ETSV
Jahrgang 2001/2002 Leonie Loers, ETSV
Jahrgang 2003/2004 Mare Meyer, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Tine Winkler, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Anna Bahlmann, ETSV

Kreispokalsieger:
(Pflicht-Sechskampf: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, Reck)
Jahrgang 1997/1998 Fynn Pieper, ETSV
Jahrgang 1999/2000 Bjarne Böge, TSV LOLA
Jahrgang 2001/2002 Leon Jönsson, TSV LOLA
Jahrgang 2003/2004 Mika Fehlau, ETSV
Jahrgang 2005/2006 Joscha Gnewuch, ETSV
Jahrgang 2007/2008 Aaron Mehlmann, SCI
Bilder - Ergebnisse
Zur Eröffnung des diesjährigen Kreistuntages begrüßte die 1. Vorsitzende des KTV-Steinburg, Maren Schümann die Delegierten der Vereine, sowie die Ehrengäste, Volker Klüßendorf (Präsident des SHTV), Inge Bubner (Ehren vorsitzende des KTV-Steinburg), Jacob Boll (Vorsitzender des TSV Wacken) und Ingrid Dieckmann (Frauenbeauftragte des Kreissportverband Steinburg). Nach den Grußworten der Gäste, in denen Volker Klüßendorf u.a. auf die Turncamps hinwies, welche die Landesturnschule in den Sommer-, bzw. Herbstferien durchführt, stellte Maren Schümann die Anzahl der Stimmberechtigten fest. Gerade einmal acht Vereine (von
41) waren beim Kreisturntag in Wacken vertreten. Noch vor dem Jahresbericht der 1. Vorsitzenden überreichte der Präsident des SHTV die Verdienstnadel des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes an Dörte Plähn vom TSV Breitenberg. Verschoben wurden die geplanten Ehrungen von Maren Randschau, TSV Breitenberg und Vera Lütje vom TSV LOLA, da die bei den nicht anwesend waren. Mit der Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes wurde im Anschluss noch Werner Kreuzmann vom TSV LOLA geehrt. In ihrem Jahresbericht stellte die KTV-Vorsitzende die turnusmäßigen Veranstaltungen heraus. Diese wurden wieder erfolgreich durchgeführt. Besonders erfreulich ist der Aufwärtstrend der Meldezahlen bei den männlichen Turnern. Es folgte der Bericht der Kassenprüferin, Birte Jessen vom VfL Kellinghusen, die anschließend die Entlastung des Vorstandes beantragte. Diese wurde einstimmig angenommen. Bei den anschließenden Wahlen wurden folgende Personen gewählt:
-Sigbert Koch, SC Itzehoe, 2. Vorsitzender
-Ute Pump, TSV LOLA, Kassenwartin
-Christiane Pump, VfL Kellinghusen, Kinderturnwartin
-Birte Jessen, VfL Kellinghusen, Beauftragte für Gesundheitssport

Bestätigt wurden die Fachwarte
-Klaus Martin Sötje, RW Kiebitzreihe, Spielwart
-Nicole Bolten, SC Itzehoe, Fachwartin Trampolinturnen

Vakant blieben die Funktionen Schriftführer/in und Beisitzer/in. Weiterhin wurden die Delegierten für den Landesturntag ernannt. Als 2.Kassenprüferin wurde Meike Grünberg vom TSV Breitenberg gewählt, die die 1. Kassenprüferin Telse Mohr vom SV Neuenbrook/Rethwisch unterstützt. Nach den Hinweisen auf den diesjährigen Jahresplaner des KTV-Steinburg und das am 29.06.2014 in Wacken stattfindende Kreiskinderturnfest, beendete die KTV-Vorsitzende Maren Schümann
den harmonisch verlaufenen Kreisturntag 2014.
Bilder
Schon traditionell fand die Sportlerehrung im Kreistagssaal in Itzehoe statt. Jedoch begrüßte erstmalig der neue Kreispräsident Peter Labendowicz die Turnerinnen und Turner sowie die weiteren Anwesenden. In einer kurzen Ansprache wies Herr Labendowicz darauf hin, dass es nicht nur viele Sportler im Kreis Steinburg gibt, sondern auch viele erfolgreiche Sportler. Er dankte den Betreuern und Eltern der Aktiven für deren Unterstützung und erklärte, dass Sport mehr als eine sinnvolle Freizeitgestaltung sei. Dieser diene unter Anderem auch dazu, den Teamgeist zu bilden und Minderheiten zu integrieren. Weiterhin übermittelte er die Grüße vom Kreistag sowie des Landrates. Zum Abschluss der kurzen Begrüßung wies der Kreispräsident darauf hin, dass vor dem Erfolg der Schweiß kommt und nach dem Erfolg die Ehrung. Anschließend wünschte die Vorsitzende des KTV-Steinburg, Maren Schümann, eine schöne Veranstaltung und forderte die Sportler auf, sich doch über die unterschiedlichen Disziplinen auszutauschen.

Nach den Eröffnungsreden erhielten die Athleten von Herrn Labendowicz ihre Urkunden und anschließend ein Geldpräsent von Frau Schümann. Von den Vereinen SC Itzehoe, ETSV Fortuna Glückstadt, VfL Kellinghusen, TSV LOLA und TSV Breitenberg wurden Turner und Faustballer zur Ehrung gemeldet. Leider mussten einige zu Ehrende, wettkampfbedingt, der Veranstaltung fern bleiben.

Wie schon in den vergangenen Jahren, hatte der KTV-Vorstand im Anschluss der Ehrung einen Imbiss mit diversen Salaten und Würstchen vorbereitet. Nach derStärkung klang die Veranstaltung bei interessanten Gesprächen und einer Tasse Kaffee aus.
Bilder